Offenes Foyer

Bülbül Club

Foyer
Eintritt frei
Termine
Eintritt frei
Eine Tänzerin und ein Tänzer tanzen Tscherkessische Tänze. Der Mann springt in der Luft

Willkommen im Bülbül Club – ein neuer Treffpunkt für gemeinsames Tanzen und Tänze aus Westasien und Nordafrika. Nach einem Einführungsworkshop zu einem Tanzstil tanzen wir grenzenlos – wie Bülbüls!

Von Omar Mohamad & Irfan Genel, Tscherkessische Tänze am 31.05.: Sasha, Sinejan, Gökhan & Tamby

31.05. Tscherkessische Tänze

Geblagha, di Adyge Tschegum / Willkommen zu den Tscherkessischen Tänzen

Willkommen zu den Tscherkessischen Tänzen im Bülbül Club, wo Lebensfreude, Temperament, Stolz und Anmut aufeinandertreffen. Die Tänze bieten einen einzigartigen Einblick in eine Kultur voller Liebe, Leben und Geschichten. Neben dem Tanzen lädt der Club zum Austausch und gemeinsamen Feiern ein.

Einige Erläuterungen zu den Tänzen

Laperise
Voller Temperament und Leidenschaft – dieser Tanz vereint Mut und Stolz mit schnellen Bewegungen. Die Tänzer*innen werden durch das rhythmische Klatschen der Zuschauer*innen beflügelt und angefeuert. Die mitreißenden Melodien und der pulsierende Rhythmus lassen dabei das Herz pochen.

Kafe
Kafe verkörpert Anmut und Leidenschaft. Die Tänzer*innen verschmelzen mit melodischen Linien und eleganten Bewegungen zu einer harmonischen Einheit, die ihre innere Leidenschaft zum Ausdruck bringt.

Leperuj
Dieser Tanz verkörpert ungetrübte Lebensfreude und das Feiern des Daseins. Mit seinem rhythmischen Fluss zieht er die Tänzer*innen durch seine Leichtigkeit und ausgelassene Bewegungen in seinen Bann – ein Spiegelbild der Freude am Leben selbst.

Wuic
Wuic ist ein traditioneller Reihentanz, der häufig zu Beginn oder am Ende von Feiern aufgeführt wird. Er steht symbolisch für enge Gemeinschaft und Verbundenheit. Durch diesen Tanz werden Einheit und das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt.

Backstage mit Clara Reiner, René Alejandro Huari Mateus, Omar Mohamad & Mohamad Tamem

Ich denke, dass Kreistänze wie Dabke eine große integrative Kraft besitzen, da sie offen für alle sind und schnell, ohne viel Erfahrung, mitgetanzt werden können. Der Kreis ist hier ein offener Halbkreis, in den Tänzer*innen jederzeit dazu stoßen können. Tänzer*innen brauchen keine bestimmten Schuhe oder Kleidung, getanzt wird einfach wie man ist, Hand in Hand und dann los!“ (Omar Mohamad)

zum Interview

Viele Menschen stehen in tanzen in mehreren Kreisen miteinander und haben sich dabei gegenseitig die Arme um die Schultern gelegt.

Gefördert durch das Bündnis Internationaler Produktionshäuser; gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.