Response-ability

Miteinander: Den Beginn der neuen Spielzeit prägt der Themenschwerpunkt „response-ability. Eine Ethik der Begegnung“. Inspiriert durch die US-amerikanische Theoretikerin und Aktivistin Donna Haraway, stehen ein aktives Zuhö...

65_original

Eric Minh Cuong Castaing

Fr 26.10. 20:00 + Sa 27.10. 20:00 Drohnen als „The Eye of God“, von dem Philosophen Grégoire Chamayou so benannt, kreisen vielerorts über uns. Der französische Choreograf Eric Minh Cuong Castaing verhandelt ...

9869_original

HARTMANNMUELLER

Do 01.11. 20:00 + Fr 02.11. 20:00 + Sa 03.11. 20:00 Der Versuch, einen menschlichen Körper zu konservieren, kann – abhängig von der Art der Haltbarmachung – poetisch bis makaber, so unterhaltsam wie zerstöreri...

9871_original

Bühne

9874_original

Begleitprogramm zum Themenschwerpunkt „res...

Reihe Response-ability
9869_original

Eric Minh Cuong Castaing

„Phoenix“ Dt. Erstaufführung
Reihe Response-ability
9871_original

HARTMANNMUELLER

„my saturday went pretty well until I realized it was monday“ Uraufführung

Akademie

9711_original

The Essence of Rhythm

Sarah Petronio
9886_original

Waacking - Emotional Connection

Archie Burnett
9638_original

Der „Bewegte Tag“

Move on - trotz Parkinson

Junges Tanzhaus

9534_original

HipHop

Bouni
9925_original

Seppe Baeyens / Ultima Vez

„INVITED“
Reihe Response-ability
9903_original

performing:group

„The SUPERHERO Piece“
Reihe Melancholie & Muskeln

News

Für Tanzpädagog*innen: Workshop mit Monica Gillette

Dieser Workshop am Mo 12.11. 11:00 bis 15:00 hilft die körperlichen und mentalen Wege zu entdecken, um sich einem anderen Menschen an zu nähern. Diese Annäherung vermittelt die Tänzerin und Dozentin Monica Gillette durch die Methode der sogenannten „Bewegungsscores“ – quasi ein Handwerkskasten, um unsere Forschungsreise nach innen und außen zu erweitern. Im ersten Teil des Workshops geht es um die Beschäftigung mit den „Scores“, die gemeinsam mit Menschen sowohl mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten als auch mit verschiedenen Migrations- und Fluchterfahrungen erarbeitet und dokumentiert wurden. Im zweiten Teil entwickeln wir gemeinsam neue „Scores“, die die Teilnehmenden darin bestärkt, ihre persönliche Erfahrung mit Tanz sichtbar und sich damit zu eigen zu machen. Alles HIER.

Publikation „Bodies of Evidence“ von Gurur Ertem und Sandra Noeth (Hrsg.)

In der 280-seitigen Publikation wird der Körper als Zeuge, Dokument und Handelnder in den Blick genommen: Er zeugt von Bewegungen zwischen und über Grenzen, die durch Macht-Vektoren wie Nationalstaatlichkeit, Souveränität und Normalität gezogen werden. Das Buch versammelt mehr als 20 Stimmen aus Kunst, Politik und Zivilgesellschaft. In Aufsätzen, Interviews, Dialogen und Fallstudien widmen sich die Beiträge der Frage, inwiefern Körper in aktuelle „Krisen“ verwickelt sind, und welche ethischen und politischen Fragen sich daraus entwickeln lassen. Damit erlaubt „Bodies of Evidence“ neue Perspektiven auf Körperlichkeit, einer in diesem Kontext bisher wenig beachteten Kategorie. Der vom tanzhaus nrw Düsseldorf in Auftrag gegebene Sammelband erschien im Wiener Passagen Verlag im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2018.

Gurur Ertem, Sandra Noeth (Hrsg.) „Bodies of Evidence. Ethics, Aesthetics, and Politics of Movement“; 280 Seiten mit einer Vielzahl von Abbildungen SW; 2018 Passagen Verlag Wien; ISBN 978-3-7092-0303-3; 235 x 155 mm; in engl. Sprache.

Das Bündnis Internationaler Produktionshäuser stellt sich vor

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser ist ein Zusammenschluss von sieben Institutionen der zeitgenössischen performativen Künste, die zu den bedeutendsten in Deutschland zählen. FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf) bündeln damit ihre Fähigkeiten und Erfahrungen als zentrale kultur- und gesellschaftspolitische Akteure, die internationale Perspektiven mit Künstler*innen vor Ort, lokalen Zuschauer*innengruppen und diversen Stadtgesellschaften in einen kontinuierlichen, offenen und vielfältigen Austausch bringen. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert das Bündnis internationaler Produktionshäuser seit der Spielzeit 2016/17 für drei Jahre mit insgesamt 12 Mio Euro. Details HIER.

Newsletter
X
Spinner_newsletter