Alexandra Waierstall & HAUSCHKA

Do 27.09. 20:00 + Fr 28.09. 20:00 Ihre Bewegungssprache ist fragil und zeugt gleichzeitig von erstaunlicher Kraft. Der deutsch-zypriotischen Choreografin Alexandra Waierstall gelingt es, wie kaum jemandem sonst, die widersprüch...

9862_original

Manuel Liñán

Fr 05.10. 20:00 + Sa 06.10. 21:00 „Baile de Autor“ ist, was der Titel verspricht: Der Flamenco-Künstler Manuel Liñán entwirft ein Stück, das ganz auf ihn als Tänzer und Kreateur zugeschnitten ist...

9865_original

Emanuele Soavi incompany / Jone SanMartin & Mikel R. Nieto

Sa 06.10. 20:00 + So 07.10. 20:00 Wie stehen der Körper, die Stimme, das Gehör und die Außenwelt in Beziehung zueinander? Wie klingt ein Körper? Was hört er von außen, was von inn...

9866_original

Response-ability

Miteinander: Den Beginn der neuen Spielzeit prägt der Themenschwerpunkt „response-ability. Eine Ethik der Begegnung“. Inspiriert durch die US-amerikanische Theoretikerin und Aktivistin Donna Haraway, stehen ein aktives Zuhö...

65_original

Bühne

9860_original

„PAPIERSTÜCK“ Uraufführung

tanzfuchs PRODUKTION / Barbara Fuchs
Reihe Kleine Monster
9873_original

Offene Probe von Emanuele Soavi incompany ...

„ATLAS 1 // ANY BODY SOUNDS“
9862_original

Alexandra Waierstall & HAUSCHKA

„ANNNA³. The Worlds of Infinite Shifts“

Akademie

9730_original

Flamenco: Tangos

Manuel Liñan
9589_original

Body-Mind Centering® – From Heel to Heart and back

Anja Bornšek
9856_original

Simple Action

Yasmeen Godder

Junges Tanzhaus

9861_original

„PAPIERSTÜCK“ Uraufführung

tanzfuchs PRODUKTION / Barbara Fuchs
Reihe Kleine Monster
9882_original

Yasmeen Godder

„Common Emotions“
Reihe Response-ability
9648_original

Herbstferien: Inklusives Tanzcamp für alle zwischen 7 und 17 Jahren

Tanzcamp

News

Performing Arts Producer #2

Nach der erfolgreichen 1. AKADEMIE Freier Produzent*innen bietet das Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V. zum zweiten Mal ein Programm an, das sich der Vermittlung von Kompetenzen für das Produzieren im deutschen und internationalen Kontext der Performing Arts widmet und die Rolle freier Produzent*innen im partnerschaftlichen Dreieck zwischen Künstler*innen und Produktionshäusern in den Mittelpunkt stellt. Bewerbungsschluss: 01.10.2018. Alles HIER.

Publikation „Bodies of Evidence“ von Gurur Ertem und Sandra Noeth (Hrsg.) im Buchhandel erhältlich

In der 280-seitigen Publikation wird der Körper als Zeuge, Dokument und Handelnder in den Blick genommen: Er zeugt von Bewegungen zwischen und über Grenzen, die durch Macht-Vektoren wie Nationalstaatlichkeit, Souveränität und Normalität gezogen werden. Das Buch versammelt mehr als 20 Stimmen aus Kunst, Politik und Zivilgesellschaft. In Aufsätzen, Interviews, Dialogen und Fallstudien widmen sich die Beiträge der Frage, inwiefern Körper in aktuelle „Krisen“ verwickelt sind, und welche ethischen und politischen Fragen sich daraus entwickeln lassen. Damit erlaubt „Bodies of Evidence“ neue Perspektiven auf Körperlichkeit, einer in diesem Kontext bisher wenig beachteten Kategorie. Der vom tanzhaus nrw Düsseldorf in Auftrag gegebene Sammelband erschien im Wiener Passagen Verlag im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2018.

Gurur Ertem, Sandra Noeth (Hrsg.) „Bodies of Evidence. Ethics, Aesthetics, and Politics of Movement“; 280 Seiten mit einer Vielzahl von Abbildungen SW; 2018 Passagen Verlag Wien; ISBN 978-3-7092-0303-3; 235 x 155 mm; in engl. Sprache.

Das Bündnis Internationaler Produktionshäuser stellt sich vor

Das Bündnis internationaler Produktionshäuser ist ein Zusammenschluss von sieben Institutionen der zeitgenössischen performativen Künste, die zu den bedeutendsten in Deutschland zählen. FFT Düsseldorf, HAU Hebbel am Ufer (Berlin), HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste (Dresden), Kampnagel (Hamburg), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), PACT Zollverein (Essen) und tanzhaus nrw (Düsseldorf) bündeln damit ihre Fähigkeiten und Erfahrungen als zentrale kultur- und gesellschaftspolitische Akteure, die internationale Perspektiven mit Künstler*innen vor Ort, lokalen Zuschauer*innengruppen und diversen Stadtgesellschaften in einen kontinuierlichen, offenen und vielfältigen Austausch bringen. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert das Bündnis internationaler Produktionshäuser seit der Spielzeit 2016/17 für drei Jahre mit insgesamt 12 Mio Euro. Details HIER.

Newsletter
X
Spinner_newsletter