Fronte Vacuo://Marco Donnarumma

Humane Methods [ΣXHALE] #1 - #4
Großer Saal
22 €, erm. ab 8,50 €
Termine
Episode I
Episode II
Episode III
Episode IV
Ein dunkler Gang. Vorne rechts und hinten Performer*innen mit Beuteln auf dem Kopf.
Eine schwarze Bühne. Gliedmaßen, die aus einer Schale herauswuchern.
Eine dunkle Bühne. Glanzlichter. Ein*e Performer*in in weißem Kostüm und Tüte auf dem Kopf.

Eine interaktive Autopsie menschlicher Gewalt

Die transdisziplinäre Gruppe Fronte Vacuo, bestehend aus Marco Donnarumma, Margherita Pevere und Andrea Familari arbeitet mit Performance als sozialem Experiment. Nach einem Jahrzehnt der individuellen Arbeit in den Bereichen Bildende Kunst, Medien und Performance gründete sie sich 2019 in Berlin als Reaktion auf das Zusammenspiel von ökologischer Zerstörung, soziopolitischer Polarisierung und technologischem Fortschritt.

Die Komplexität dieser Mensch-Natur-Algorithmus-Verflechtungen findet sich in dem formalen Ansatz von [ΣXHALE] wieder. Das Stück ist die dritte Staffel ihres Langzeitprojekts Humane Methods, in dem die Gruppe einen kritischen Blick auf eine Welt wirft, in der systemische Intoleranz, Umweltzerstörung und unmoralische, technologische Entwicklungen eine allgegenwärtige Struktur der Gewalt geschaffen haben. [ΣXHALE] nimmt Gestalt an als kollektives, zeitlich begrenztes Experiment in vier Episoden. Die Zuschauer*innen werden eingeladen, entweder in einer oder in mehreren der vier verschiedenen Episoden Zeug*innen und Teil dieses komplexen zeitgenössischen Geflechts zu werden.

Das Stück ist ein lebendes Biom, das Tanz, Theater, interaktive Musik, Körperkunst und biotechnologische Installation kombiniert. Nach einer Einführungszeremonie wird das Publikum in eine gartenähnliche Umgebung geführt, wo die Zuschauer*innen isoliert und dennoch mittendrin sind – ein Ökosystem aus natürlichen und synthetischen Elementen, aus menschlichen Performer*innen, KI Algorithmen, Pflanzen und Pilzen. Durch eine Choreografie aus Wiederholung, Intimität und Spannung, die das Publikum als kathartisches Ritual umgibt und bewegt, entsteht eine gegenseitige Verbundenheit und Interdependenz.

Dauer: 90 Min.
Hinweis: Begrenzte Platzkapazität

50 % Rabatt beim Besuch mehrerer Veranstaltungen

Konzept: Fronte Vacuo (Donnarumma, Pevere, Familari); Regie, Choreografie, KI Musiksystem: Marco Donnarumma; Choreografie, Symbionten: Margherita Pevere; Interaktives Licht- und Videodesign, Technische Leitung: Andrea Familari; KI, Machine Learning Forschung: Baptiste Caramiaux; KI Maschinenbau: Meredith Thomas; Skulptur: Ana Rajcevic; Bühne, Kostüm: Anna Cingi; Performer*innen, choreografisches Denken: Hikaru Inagawa und Maco Inagawa (4RUDE), Marco Donnarumma, Margherita Pevere, Steffi Wieser, Willian Lopes; Audiovisuelle Dramaturgie: AI performer <dmb> ; Sporen: Pleurotus salmoneostramineus, Hericium erinaceus; Produktion: Daniela Silvestrin, Olga Wiedemann, René Dombrowski; Dramaturgische Beratung: Anne-Kathrin Schulz.
Eine Produktion von Fronte Vacuo GbR, koproduziert durch das Volkstheater Wien, CTM Festival sowie dem French National Centre for Scientific Research (CNRS), assoziiert mit dem Laboratoire de Recherche en Informatique (LRI) an der Université Paris-Saclay sowie durch das tanzhaus nrw im Rahmen des Bündnis internationaler Produktionshäuser, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien der Bundesrepublik Deutschland sowie durch den Kofinanzierungsfonds der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Teilweise entwickelt @AKADEMIE FÜR_THEATER_UND_DIGITALITÄT.