Uraufführung

Zwoisy Mears-Clarke

Geneigter
Frankenplatz
Termine
20.08.2021 – 22.08.2021
Zwei Performer*innen neigen ihre Köpfe
Clara Marie Müller links spielt ein Blasinstrument, Dodzi Dougban deutet ein eigenes Erhängen an.
Zwei Performer*innen tanzen auf einer Wiese
Das Kriegermonument am Frankenplatz

Mit Geneigter setzt Zwoisy Mears-Clarke die Linie der deutschen Volkstänze fort. Von Emotionen und verwurzelten Intentionen getrieben, führen zwei Tänzer*innen Bewegungsabläufe aus, werden Szenen in DGS (Deutsche Gebärdensprache) performed und auf Deutsch gesungen. Sie erzählen eine Geschichte, die mit unseren Urgroßeltern beginnt – eine Geschichte, die angesichts der systematischen Unsichtbarmachung der kolonialen Vergangenheit Deutschlands weitgehend unbekannt bleibt: Seit 1884 gab es eine fast 140 Jahre dauernde Verknüpfung zwischen Deutschen und den Ovaherero und Nama, zwei indigenen Stämmen Namibias. Diese „Beziehung“ wurde von Deutschland, als Kolonialmacht des damaligen Deutsch-Südwestafrika (dem heutigen Namibia), gewaltsam begonnen. Zwischen 1904 und 1908 geschah schließlich das, was von Historiker*innen gemeinhin als der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts bezeichnet wird. Zwoisy Mears-Clarkes Nachkomme des deutschen Volkstanzes wendet sich diesen Beziehungen zu, die zu Deutschland gehören und die, einmal geknüpft, nicht mehr rückgängig gemacht werden können. So verstärkt dieser Tanz den Ruf der Ovaherero und Nama und so vieler anderer: „Nichts über uns ohne uns.“

Zwoisy Mears-Clarke lebt aktuell in Rösrath und versteht sich als Choreograf* der Begegnungen. Zwoisy nutzt das Potenzial des Tanzes, um Formen der Unterdrückung wie Neokolonialismus, Sexismus und Ableismus sichtbar zu machen und um Begegnungen zu ermöglichen, die unter anderen Umständen unmöglich wären. Die Aufführungen finden oftmals an unkonventionellen Orten oder auch draußen statt. Durch den Wechsel zwischen gesprochenen Sprachen und Bewegungssprachen und durch die Nutzung des Proszeniums, bieten Zwoisy Mears-Clarkes Choreografien die Möglichkeit sich selbst und anderen Menschen neu zu begegnen.

Dauer: 30 Min. / in dt. Lautsprache und Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Bitte beachten: Im Rahmen der Vorstellung auf dem Frankenplatz steht keine Bewirtung zur Verfügung. Für die Lage der Sanitäranlagen siehe Lageplan am Ende der Seite. Alternativ gibt’s:

PDF Map Frankenplatz HIER
PDF Barrierefreiheit Frankenplatz HIER
mp3 Audiodeskription Wegbeschreibung Frankenplatz HIER

Begleitprogramm
So 15.08. 13:00 Artist Workshop III: Geschichten und emotionale Landschaften mit Zwoisy Mears-Clarke
Fr 20.08. – So 22.08 mit Live-Audiodeskription
Fr 20.08. – So 22.08 mit Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Konzept, Choreografie: Zwoisy Mears-Clarke, Ko-Konzept, Outside Eye: Vijitua Ndjiharine; Ko-Choreografie, Performance: Dodzi Dougban, Clara Marie Müller; Libretto, Musik: Rishin Singh; Kostüm: Kristin Gerwien; Dramaturgie, Creative Companionship: Louise Trueheart; Beratende Expertise: Xenia Dürr, Sophia Neises, Joana Tischkau; Dolmetschen für deutsche Gebärdensprache: Sarena Bockers; Voice Coach: Alessio Castellacci; Visuelle Deskription: Sarena Bockers, Dodzi Dougban, Zwoisy Mears-Clarke; Audiodeskription: Europa Grace, Zwoisy Mears-Clarke; Übersetzung Audiodeskription: Utku Mogultay, Elena Polzer; Audiodeskription: Europa Grace; Übersetzung Audiodeskription: Utku Mogultay; Produktionsleitung: ehrliche Arbeit – freies Kulturbüro; Mitarbeit Produktion: Esther Schneider, Franziska Hauser; Mitarbeit Choreografie: Yvonne Sembene.
Eine Produktion von Zwoisy Mears-Clarke in Kooperation mit ehrliche arbeit – freies Kulturbüro und tanzhaus nrw. Gefördert durch Kunststiftung NRW und Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Unterstüzt durch Künstlerhaus Lukas und Community Art Team (CAT) Cologne.
Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Reihe VOLUME UP, gefördert durch die Kunststiftung NRW.

Lageplan Frankenplatz
Header Volume Up
Festival · 06. – 22.08.2021

VOLUME UP

Ungehörte Stories, unbeachtetes Wissen