Uraufführung

NAH

Marie-Lena Kaiser
Großer Saal
Termine
20.10.2023 – 21.10.2023
Eine Gruppe von Personen schaut gemeinsam nach oben.
Im Vordergrund befinden sich drei Personen, deren Rückansicht zum*zur Betrachter*in zeigt. Eine der Personen zeigt mit dem Finger auf eine Person im Hintergrund.

Nähe beschreibt nicht nur eine geringe räumliche Distanz, sondern auch ein Gefühl der Vertrautheit zwischen einander: „Wir stehen uns NAH“. NAH geht auf die Suche nach der Form, die diese gegenseitige Vertrautheit zwischen Tänzer*innen und Zuschauer*innen annehmen kann und wie diese entsteht. Gerade den zeitgenössischen Tanz umgibt oft ein Geheimnis: Warum bewegen sich die Tänzer*innen auf diese oder jene Art und Weise? Ist das überhaupt noch Tanz? Muss Tanz schön aussehen?

In NAH gehen die Tänzer*innen immer wieder auf die auf der Bühne verteilten Zuschauer*innen zu und lassen sie teilhaben an ihren Bewegungsmotiven, choreografischen Prozessen und den damit verbundenen Emotionen. Schafft dieses Wissen Nähe? Dabei wird den Zuschauenden immer wieder die Möglichkeit gegeben, die Perspektive im Raum zu verändern. Und auch der Raum bewegt sich mit und ist Teil der choreografischen Landschaft, die sich ständig transformiert. Hier gilt der Versuch die Grenzen zwischen Zuschauer*innen und Tänzer*innen zu verschieben, sie aber nie ganz aufzulösen.

Mit NAH setzt die Essener Choreografin Marie-Lena Kaiser ihre künstlerische Auseinandersetzung mit Fragen rund um Hierarchien und Strukturen auf der Bühne fort, indem das Transparentmachen von vermeintlich undurchdringbaren Vorgängen zur künstlerischen Methode wird.
Brauchen wir Grenzen, um einander nahe zu kommen? NAH will keine Antworten finden, sondern möchte sich kritisch mit den Begriffen Authentizität und Partizipation auseinandersetzen und dabei vorschlagen, dass es nicht nur einen richtigen Zugang zum Tanz gibt.

Dauer: 70 Min.

Auf Anfrage ist der Besuch der Generalprobe am Donnerstag, den 19.10. um 20 Uhr möglich.
Bitte melden Sie sich dafür im Voraus an unter buehne@tanzhaus-nrw.de.

Rahmenprogramm

Sa 21.10. 19:00

Sa 21.10. 20:00

Sa 21.10.

Tastführung für blinde und sehbehinderte Personen

Mit Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Personen

Talk im Anschluss an die Performance

Anmeldung für die Tastführung und Audiodeskription unter ticketservice@tanzhaus-nrw.de

Barrierefreiheit

Choreografie: Marie-Lena Kaiser; Tanz: Kati Masami Menze, Jordan Gigout, Eslam Elnebishy, Johannes Schropp, Bianca Sere Pulungan; Musik: Johannes Schropp; Dramaturgie, Audiodeskription: Alex Piasente-Szymański; Licht: Laura Salerno; Bühne: Eva Budniewski; Kostüm: Frederike Marsha Coors; Produktionsleitung: Elena Martin Casai, Beratender Produzent: Martin Rascher.
Eine Koproduktion mit dem tanzhaus nrw. Gefördert durch das Landesbüro freie Darstellende Künste mit Mitteln des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Stadt Essen, Kulturstiftung Essen. Kooperationspartner: Maschinenhaus Essen, PACT Zollverein, performing:group.