Christos Papadopoulos

Larsen C
Großer Saal
24 €, erm. ab 9 €
Termine
Eine Gruppe von schwarz gekleideten Menschen geht auf das Publikum zu.

Die Arbeit des griechischen Choreografen Christos Papadopoulos ist benannt nach einem riesigen Eisschelf, das sich entlang der Ostküste der Antarktischen Halbinsel erstreckt. Benannt ist das riesige Eisgebiet nach einem norwegischen Kapitän, der im Dezember 1893 an dem Schelfeis entlang segelte. Die Bewegungen des Schelfs sind so langsam, dass sie von den menschlichen Sinnen nicht wahrgenommen werden können. Es wirkt auf uns, als sei seine Bewegung von Zeit und Raum absorbiert.

In der Choreografie Larsen C von Christos Papadopoulos stimmen sich die menschlichen Körper in einer traumähnlichen Sequenz auf dieses immerwährende Tempo ein, wobei sie zunehmend so jenseitig erscheinen wie eine Landschaft in einer Polarnacht. Langsam werden die Tänzer*innen im Scheinwerferlicht sichtbar, geraten allmählich in Bewegung und ziehen die Blicke des Publikums in einen kontinuierlich stärker werdenden Sog der Bewegung. Larsen C ist eine feierliche Hommage an die stille Übertragung von Körpern, mit der Papadopoulos zum ersten Mal am tanzhaus nrw zu Gast sein wird.

Christos Papadopoulos studierte Tanz und Choreografie an der SNDO (School for New Dance Development) in Amsterdam und Politikwissenschaften an der Panteion-Universität in Athen. Er ist Absolvent der Schauspielschule des Nationalen Theaters von Griechenland. Ausgangspunkt und Inspiration seiner Arbeit ist zumeist ein einziger Moment, ein flüchtiger Eindruck, der so gut wie keine Dauer zu haben scheint. Papadopoulos ist ein genauer Beobachter der minimalen Bewegungen, die sich durch Rhythmus und Wiederholung zu einer lebendigen Choreografie zusammensetzen.

Dauer: 60 Min.

Rahmenprogramm
Do 10.11. anschl. Talk                                     

 

Konzept, Choreografie: Christos Papadopoulos; Mit: Adonis Vais, Alexandros Nouskas Varelas, Chara Kotsali, Georgios Kotsifakis, Ioanna Paraskevopoulou, Maria Bregianni, Sotiria Koutsopetrou; Musik, Sounddesign: Giorgos Poulios; Setdesign: Clio Boboti; Lichtdesign: Eliza Alexandropoulou; Kostümdesign: Angelos Mentis; Dramaturgische Beratung: Alexandros Mistriotis; Choreografische Beratung: Martha Pasakopoulou; Assistenz Setdesign: Filanthi Bougatsou; Produktionsmanagement: Rena Andreadaki, Zoe Mouschi; Tourbeleuchtung: Alexandros Mavridis, Evina Vasilakopoulou, Stavros Kariotoglou; Set und Soundtechnik: Michalis Sioutis; Tourmanager: Konstantina Papadopoulou; Internationale Distribution: Key Performance.
Ein Projekt von Christos Papadopoulos / The Lion and the Wolf. Produziert von Onassis Stegi. Unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Kultur und Sport und unterstützt von der Fondation d’entreprise Hermès im Rahmen des New Settings Program, NEON Organization for Culture and Development. Koproduziert von A-CDCN (Les Hivernales-CDCN d’Avignon, La Manufacture-CDCN Nouvelle-Aquitaine Bordeaux La Rochelle, L’échangeur-CDCN Hauts-de-France, Le Dancing CDCN Dijon Bourgogne Franche-Comté, Chorège CDCN Falaise Normandie, Le Pacifique CDCN Grenoble Auvergne Rhône-Alpes, Touka Danses CDCN Guyane, Atelier de Paris / CDCN, Le Gymnase CDCN Roubaix Hauts-de-France, POLE-SUD CDCN / Strasbourg, La Place de la Danse CDCN Toulouse / Occitanie, La Maison CDCN Uzès Gard Occitanie, La Briqueterie CDCN du Val-de-Marne) (FR); Théâtre de la Ville, Paris (FR); Les Halles de Schaerbeek, Brussels (BE); Julidans, Amsterdam (NL); Romaeuropa Festival (IT); Théâtre Jean Vilar de Vitry-sur-Seine (FR); NEON Organization for Culture and Development (GR); Festival Aperto / Fondazione I Teatri – Reggio Emilia (IT); Festival de Otoño de la Comunidad de Madrid (ES). In Zusammenarbeit mit Département du Val-de-Marne als Teil der Creation Residency Aid (FR) und der Projekte für choreografische Residenzen der Lavanderia a Vapore (IT). Larsen C wird unterstützt von Onassis Stegi’s „Outward Turn“, Cultural Export Program. Gefördert von der Kunststiftung NRW.