An Evening with Raimund

Hommage an Raimund Hoghe von seinen Tänzer*innen und engen Mitarbeiter*innen
Großer Saal & Foyer
Termine
04.05.2022
Raimund Hoghe mit einer glitzernden Decke als Kleid

Der Düsseldorfer Choreograf Raimund Hoghe verstarb friedlich und unerwartet am 14. Mai 2021 im Alter von 72 Jahren. Er zählt zu den international bedeutendsten Choreograf*innen und hat sowohl ästhetisch als auch politisch Maßstäbe gesetzt. 2019 erhielt er den renommierten Titel „Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres“ in Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste um die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich. Im folgenden Jahr wurde er mit dem Deutschen Tanzpreis 2020 ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die der Tanz in Deutschland zu vergeben hat.
In der Hommage an ihn beleben seine Tänzer*innen in Ausschnitten sein choreografisches Werk, erinnern voll Hingabe an ihn und seinen Weg sowie an Geschichten, Menschen, Gefühle und die Kraft der Musik – an das, was Raimund Hoghe seinem Publikum vermittelt hat.

“Don’t cry, there’ll be another spring I know our hearts will dance again
And sing again, so wait for me till then…“
Peggy Lee, aus dem Stück Young People, Old Voices (2002)

Programm
ab 18:00

Fotoausstellung
Writing With the Body 
Tanztheater Raimund Hoghe
von Rosa Frank.

18:00 Filmausschnitte zur Arbeit von Raimund Hoghe
19:00 Offizielle Begrüßung und Ansprachen im Foyer
20:00

An Evening with Raimund
Performance mit Ausschnitten
aus dem Werk von
Raimund Hoghe 2002–2019

21:30 Empfang im Foyer

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten unter ticketservice@tanzhaus-nrw.de.

Zusammengestellt von Luca Giacomo Schulte und Emmanuel Eggermont. Mit Ornella Balestra, Marion Ballester, Astrid Bas, Ji Hye Chung, Adrien Dantou, Lorenzo De Brabandere, Emmanuel Eggermont, Kerstin Pohle, Luca Giacomo Schulte, Takashi Ueno. Künstlerische Mitarbeit: Luca Giacomo Schulte; Management: Judith Jaeger, Mathieu Hillérau – Les Indépendences; Ton: Ansgar Kluge; Licht: Johannes Sundrup; Film: Sandeep Mehta; Fotografie: Rosa Frank; Mit Musik u.a. von: Peter Allen, Charles Aznavour, Gilbert Bécaud, Charlie Chaplin, Cesare Andrea Bixio, Pablo Casals, Alain Goraguer, Lee Hazlewood, Arvo Pärt, Henry Purcell, Maurice Ravel, Piotr Ilitch Tchaïkovski, Luigi Tenco; interpretiert u.a. von: Joséphine Baker, Leonard Bernstein, Dalida, Judy Garland, Michael Jackson, Milly, Liza Minelli, New York Philharmonic Orchestra, Serge Reggiani, Dusty Springfield. Produktion: Hoghe + Schulte GbR. Gefördert durch das Ministerium für Kunst und Wissenschaft des Landes NRW, Kunststiftung NRW, Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit Unterstützung des Ministère de la Culture – Délégation à la danse, Frankreich und Goethe-Institut Paris. Mit großem Dank an Marie-Thérèse Allier von der Ménagerie de Verre in Paris, an Tiago Guedes vom Teatro Municipal do Porto, an Ludger Schnieder vom Theater im Pumpenhaus in Münster, an Bettina Masuch vom tanzhaus nrw, an Claude Ratzé von La Bâtie – Festival de Genève, an Zvonimir Dobrović von Queer Zagreb und an Jean-Paul Montanari von Montpellier Danse. Dank an das Festival d’Automne à Paris und agnès b.