Zeitgenössisches Training

Professional Training mit Paolo Fossa

Paolo Fossa verbindet Elemente aus verschiedenen Disziplinen wie Kampfsport, Yoga, Body Wheather und Physical Theatre mit zeitgenössischen Tanztechniken. Seine Arbeit konzentriert sich auf den Einsatz von Imagination und Instinkt. Komplexe Handlungen werden in primäre Bewegungsteile zerlegt und analysiert, um ein tieferes Verständnis von Architektur und physischen Strukturen zu erlangen und so das Körperbewusstsein zu verfeinern, die eigenen Grenzen zu akzeptieren und zu lernen, mit ihnen zu arbeiten, um die eigenen Talente zu verbessern und Verletzungen zu vermeiden. Während des Unterrichts werden einfache Bewegungsabläufe mit Atmung, Geschwindigkeit und Freisetzung von Körperenergie verwendet, um die Verbindung zwischen dem Zentrum und den Gelenken zu aktivieren. Die Teilnehmer werden dann eingeladen und angeleitet, die neu erlernten Bewegungsmuster zu integrieren und zu immer komplexeren und artikulierten Kombinationsmöglichkeiten zu ergänzen, wodurch ihre Kreativität angeregt wird. Indem wir unsere Vorstellungskraft schulen, trainieren wir unser Nervensystem und verbessern so unsere Konzentration und Koordination. Eine ideale Ergänzung zu unserer täglichen Arbeit.

Blick durchs Fenster ins Tanzstudio

Paolo Fossa

Paolo Fossa ist Choreograf, Tänzer und Dozent. Seit den letzten 20 Jahren arbeitet er in ganz Europa und wendet seine Kenntnisse über den Körper in Bewegung auf den Zeitgenössischen Tanz und die Improvisation an. Er unterrichtet in vielen Theater, Tanzkompanie, an der Folkwang Universität, Academy of Theatre and Dance Amsterdam University of Arts, am Tanzhaus NRW in Düsseldorf, bei Fontys in Tilburg und an der DansArt Akademie in Bielefeld. In Zusammenarbeit mit diesen Institutionen realisiert er ebenfalls Choreografien, die sich neben seine zahlreichen selbständigen Produktionen stellen. Einige seiner letzten Werke: Körpererzählung (2019), Stray Dogs (2018). Durch seine ausgesprochenen kommunikativen und organisatorischen Kompetenzen führte er seit 2017 zusammen mit der Tanzcompagnie Gießen, in der ist er schon von 2015 als Ballettmaster für Zeitgenössischer Tanz tätig, ein tanzpädagogisches Projekt in Shenzhen/China durch. Ziel ist die Erarbeitung eines Lehrplans für Zeitgenössischer und Improvisationstechniken an der Shenzhen Arts School einen. Parallel zu seiner Bühnentätigkeit arbeitet er mit Privat- und Stadtinstitutionen zusammen und leitet mehrere soziale Projekte mit Jugendlichen.
Mit der Choreografin Gerda König, der Schöpferin des ersten Projekts des M.A.D.E. ( Mixed-Abled Dance Education ), arbeitet er an der Schaffung einer neuen Methode des Studiums des zeitgenössischen Tanzes, die es Studenten und Tänzern mit und ohne Behinderungen ermöglicht, eine gemeinsame Ausbildung zu absolvieren.