Dt. Erstaufführung

Jacopo Jenna

Some Choreographies
Kleiner Saal
18 €, erm. ab 9 €
Termine
Morgen:
Eine Person streckt ihre/seine Arme gerade nach vorne, die Hände flach aneinandergelegt. Im Hintergrund ist das Gesicht eines Affen zu sehen
Eine Person liegt flach auf dem Boden, ein Bein halb angewinkelt. Im Hintergrund ist ein Pelikan mit geschlossenem Schnabel zu sehen.
Im Vordergrund ist eine Frau frontal zu sehen, die Fingerspitzen berühren sich, die Hände rechtwinklig angewinkelt sodass sie ein Quadrat ergeben.
Im Vordergrund eine Person, weiß gekleidet, die einen Arm schräg über die Brust legt und leicht schräg steht. Im Hintergrund direkt hinter der Person eine Ballerina in der gleichen Pose, links davon ein Mann der beide Arme leicht anhebt.

Some Choreographies ist ein Dialog zwischen der Tänzerin Ramona Caia und projizierten Videos verschiedener Tanzstile und Bewegungsabläufe. Die Choreografie entfaltet sich als mimetischer Prozess. Ramona Caias Bewegungen begegnen einer Vielzahl aufgespürter Fragmente der Geschichte des Tanzes und der Performance, wie sie von Kino und Internet erzählt wird. Das Stück ist eine sensible kinetische Reflexion anhand der umfangreichen Sammlung von aufgezeichneten Bewegungen, die der Choreograf und Filmemacher Jacopo Jenna zusammengetragen hat. Das Filmmaterial reicht von historischem zu zeitgenössischem Tanz, von Unterhaltungsformaten zu kulturellen, spirituellen Ritualen, von Sport zu Homevideos. Ramona Caia verkörpert, transformiert, verbindet und formt die in den Videos abgebildeten Körper neu, nimmt ihre Dynamik auf und spiegelt ihre Freiheit und sprachliche Unmittelbarkeit.

Im zweiten Teil zeigt ein Originalvideo des Künstlers Roberto Fassone eine Abfolge visueller Choreografien, eine symbolische Landschaft ohne menschliche Spuren. Auf der Suche nach einer Beziehung zum Körper auf der Bühne regt es zum Nachdenken über die immaterielle Materie an, aus der Tanz besteht.

Dauer: 40 Min.

Rahmenprogramm
Do 06.10. anschl. Talk
Fr 07.10. 19:00 Physical Introduction

 

Konzept, Leitung, Videochoreografie: Jacopo Jenna; Zusammenarbeit Tanz: Ramona Caia; Zusammenarbeit Video: Francesco Casciaro, Roberto Fassone; Lichtdesign: Mattia Bagnoli; Kostümdesign: Eva di Franco; Organisation: Luisa Zuffo.
Eine Produktion von KLM-Kinkaleri. Eine Koproduktion von Centrale Fies mit der Unterstützung der Azienda Speciale Palaexpo-Mattatoio, Projekt PrendersiCura, im Rahmen des Aerowaves Netzwerk 2022. In Kooperation mit Istituto Italiano di Cultura di Colonia in Partnerschaft mit dem Ministero della Cultura – Direzione Generale Spettacolo und dem tanzhaus nrw.