697_thumb

Icon Riya Juicy (West)

Icon Honeysha auch Riya genannt, ist Mother des House of West und Mitglied des kiki House of Juicy. Riya zählt zu den Pionieren der Ballroom Szene, sie brachte die Kiki Szene nach Paris und gründete das kiki House of Labanji, das erste kiki House Europas. Honeysha (Riya) ist der erste und bis heute einzige Icon in der Kiki Szene Europas und organisierte 2013 die erste Kiki Function in Paris.

686_thumb

Ingo Meichsner

Ingo Meichsner begann bei Ballettmeisterin Inge Stoffers in Wilhelmshaven mit dem Ballettunterricht. Nach dem Abitur absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Tänzer und Tanzpädagogen an der Akademie des Tanzes der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Mannheim. Von 1996 bis 2000 studierte Meichsner Choreografie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Berlin. Er war unter anderem Professor für Klassischen Tanz und Studiengangsleiter der Tanzpädagogischen Studiengänge an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden sowie Trainingsmeister und choreografischer Assistent an den Städtischen Bühnen Münster, am Saarländischen Staatstheater und am Landestheater Salzburg, wo er mit Daniel Goldin, Marguerite Donlon, Martino Müller und Peter Breuer zusammenarbeitete. Seit dem Wintersemester 2011/12 ist er Professor für Klassischen Tanz an der Folkwang Universität der Künste, Essen. Er unterrichtet außerdem als Gastdozent u.a. an der Koninklijke Balletschool Antwerpen.

715_thumb

Irene Vaqueiro

Irene Vaqueiro, geboren in Vigo (Spanien), wurde an der Carmina Ocaña & Pablo Savoye Ballettschule in Madrid ausgebildet. Im Jahr 2008 hatte sie ihr erstes Engagement beim Corella Ballet. Es folgten Engagements beim English National Ballet und Cork City Ballet. Von 2011 bis 2018 war sie Mitglied des Balletts am Rhein Düsseldorf Duisburg unter der Leitung von Martin Schläpfer. Irene Vaqueiro tanzte in Stücken von Martin Schläpfer und in Choreographien von George Balanchine, Nils Christie, Derek Deane, Natalia Makarova, Jerome Robbins, Hans van Manen, William Forsythe und Clark Tippet, unter anderem. Irene Vaqueiro studierte Pilates bei Mabel Cabrera und Luisa Core in Madrid. Im Jahr 2017 debütierte sie als Kostümbildnerin bei der Gestaltung des Kostüms für So-Yeon Kims Stück "49" im Rahmen des Programms Young Moves. Darüber hinaus begann sie 2018 ihr Studium der Tanzpädagogik an der Palucca Hochschule für Tanz Dresden.

576_thumb

Irina Hortin

Irina Hortin studierte neben Linguistik und Literatur zeitgenössischen Tanz in Köln, München sowie das Bewegungssystem Axis Syllabus bei Frey Faust. Sie tanzte u.a. für Anna Konietzky, Andreas Abele und Carolin Keller sowie mit Gabriele Koch in unterschiedlichen Projekten in der Natur und im urbanen Kontext. Sie choreografiert seit 2013 regelmäßig für die Theatercompagnie Schalktheater in Zürich, leitet Jugendtanzprojekte und unterrichtet zeitgenössischen Tanz, Contact Improvisation und Yoga.

www.irinahhortin.com

529_thumb

Irineu Nogueira

Irineu Nogueira ist spezialisiert auf afro-brasilianischen Tanz und stammt aus der Region Maranhão im Norden Brasiliens. Er arbeitete mit zahlreichen brasilianischen Künstlern zusammen, u.a. José Possi Neto, Suzana Yamauchi und Marcio Aurelio, und ist zudem sehr engagiert im brasilianischen Karneval. Sein Tanzstil ist von zahlreichen Einflüssen inspiriert, neben afrikanischem Tanz auch von HipHop, Salsa, Modern Dance, Lambada und Zouk. Seinen eigenen Stil nennt Irineu Nogueira „Abieié“. Ihm ist hierbei wichtig, dass nicht nur vorgegebene Schritte kopiert werden, sondern die Teilnehmer schnell lernen, frei zu tanzen.

41_thumb

Ivana Kisic

Ivana Kisic arbeitet seit Jahren als freie Tänzerin und Tanzpädagogin. Ihre Tanzausbildung erhielt sie an der Kunsthochschule Arnheim. Ivanas Stil ist beeinflusst durch unterschiedlichste Tanzrichtungen und lässt auch Anfänger*innen schnell in Bewegung kommen!

682_thumb

Ivana Scavuzzo & Zohair Zouirech

Ivana Scavuzzo und der Tanzpädagoge Zohair Zouirech lehren in den weiterführenden Kursen nicht nur Figuren für fortgeschrittene Tänzer*innen, es wird neben Footwork und Partnerwork auch routinierten Tänzer*innen Präzision im Führen und Folgen vermittelt. Ivana und Zohair zeichnen sich durch ein starkes Gefühl für die Interpretation der Musik aus und machen dies mit viel Freude.

12_thumb

Ivana Scavuzzo

Ivana Scavuzzo arbeitete als Tänzerin in den internationalen Bühnenshows von Künstler*innen wie Cascada, Debora Woodson, Addys D’Mercedes, Dana Smith und für Produktpräsentationen namhafter Firmen. Als Choreografin ist sie für die Crazysalsa Dance Company, für Fernseh- und Theaterproduktionen und als Salsa Coach für das Musical „Miami Nights" tätig. Ivana vermittelt in ihrem Unterricht grundlegende Basisschritte und Drehungen, die zu interessanten Kombinationen aufgebaut werden. Im Vordergrund steht dabei Rhythmikschulung, Ausdrucksfähigkeit, Tanztechnik sowie Musikinterpretation.

www.salsaivana.de

637_thumb

Ivana Scavuzzo & El Bachatero Vilson

Ivana Scavuzzo, die als Tänzerin in den internationalen Bühnenshows  und als Choreografin u.a. für die Crazysalsa Dance Company arbeitete und der Dozent und DJ El Bachatero Vilson unterrichten in diesem Workshop die Basis der Bachata Sensual & Romantica aber auch grundlegende Schritte für Teilnehmende mit Vorkenntnissen.

693_thumb

Janis & Zoé

Janis studierte und trainierte während langen Aufenthalte in Südamerika, USA und Spanien intensiv die internationalen Entwicklungen von Bachata und Salsa. Seine Partnerin Zoé ist eine sehr vielseitig ausgebildete Tänzerin und erfahrene Tanzlehrerin. Als Team begeistern beide durch besonders kreative Inhalte und ein innovatives Kurskonzept mit viel Liebe zum Detail. In einer freudigen Atmosphäre lehren Janis & Zoé diese leidenschaftlichen Tänze vom Einsteiger- bis Fortgeschritten-Niveau.

85_thumb

Jennifer C. Mann

Jennifer C. Mann studierte Tanz an der University of the Arts in Philadelphia und  schloss dieses Studium mit einem BFA in modernem Tanz ab. Seitdem arbeitet sie als Tänzerin, Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz. Außerdem ist  sie zertifizierte Yoga-Lehrerin mit einem Zertifikat des Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) und der European Yoga Union (EYU). Als freischaffende Künstlerin tanzte sie mit der Group Motion Company, Beppie  Blankert, Johannes Bönig, Jean Marc Le Bon, Howard Katz Fireheart, the Wee Dance Co. and Norman Douglas. Mit Heidi Weiss gründete sie the "Zen in the Basement Co." und co-choreografierte zahlreiche Tanzstücke. Einige Projekte sind sowohl zu internationalen Festivals eingeladen worden, als auch von Institutionen wie dem Hauptstadtkulturfonds Berlin, dem Kulturamt der Stadt Potsdam und dem Fonds Darstellende Künste e.V. gefördert worden. Jennifer ist eine gefragte Dozentin, die auf Festivals u.a. in Holland, Deutschland, Taiwan und Italien unterrichtet. Außerdem gibt sie regelmäßig das Professional Training für Tanzkompanien und in unterschiedlichen Studios in Berlin.

719_thumb

Jep Meléndez

Jep Meléndez, Body–Perkussionist, Tap und Sand Dancer sowie Choreograf aus Barcelona, beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Perkussion und Tap Dance und hat seinen eigenen unverwechselbaren Stil entwickelt. Er ist Lead Dancer der CAMUT Band, künstlerischer Co-Leiter des „International Body Music Festival“, arbeitet weltweit als Choreograf und ist bei den Tap Dance Days in LeeLa Petronios neuestem Stück „à lúnisson“ zu erleben

585_thumb

Jetzenia Ligonde

Jetzenia Ligonde ist Tänzerin, Choreografin und Dozentin. Geboren und aufgewachsen auf Kuba erhielt sie dort ihre umfassende tänzerische Ausbildung. Sie tanzte in Musicals, wie Bar Buena Vista Social Club, choreografiert Shows für den Robinson Club und ist als Gastdozentin auf vielen Festivals und Salsakongressen in ganz Europa zu Gast.

76_thumb

Jocelyn Alizart

Jocelyn Alizart tanzte nach Engagements in Heidelberg und am Scapino Ballett in Amsterdam verschiedene große Rollen am Ballet Royal de Wallonie in Belgien. Als Ballettmeister war er beim Leipziger Ballett unter Uwe Scholz tätig, an der Deutschen Oper am Rhein unter Heinz Spoerli und Youri Vamos sowie am Finnish National Ballet und in Frankreich, Schweden und Belgien. Heute ist er als Gastpädagoge europaweit an Opernhäusern u.a. in Göteborg, Warschau und Düsseldorf tätig.

27_thumb

José M. Sánchez Moreno

José M. Sanchez Moreno stammt aus Málaga/Andalusien und lernte bei den Größen des Flamenco, darunter Enrique Burgos (Barcelona), Pepito Vargas (Málaga), Manolete (Granada). Er ist nicht nur ein ausdrucksstarker Tänzer, sondern auch ein geduldiger und motivierender Lehrer, der es versteht, den Flamenco in all seinen Facetten zu vermitteln. José Manuel ist ein Tänzer, der durch seine innovative Frische und seinen ehrlichen Tanzstil beeindruckt. Er wirkte auf nationalen und internationalen Bühnen (Japan, Spanien) sowie bei Fernsehauftritten mit. Neben seiner europaweiten Tätigkeit als Dozent geht er mit seiner Compañia José Manuel innovative Wege und arbeitet als Gastchoreograf und Tänzer an der Deutschen Oper am Rhein in der Oper "Carmen".

www.flamencoflamenco.de

Foto: Caroline Schreer

 

 

705_thumb

José Manuel Álvarez

José Manuel Álvarez ist weltweit als Flamenco-Tänzer tätig. Er arbeitete u.a. an den großen Theatern Japans, war Teil von Musical-Produktionen in Paris und London und gibt regelmäßig Workshops. Beim diesjährigen Flamenco Festival ist er nicht nur mit dem Workshop „Técnico de Alegrías“ vertreten, sondern ist außerdem in Ana Morales Performance „Sin permiso (Canciones para el silencio“) auf der Bühne zu sehen.

19_thumb

Joseph P. Cooksey

Joseph P. Cooksey arbeitet als gefragter Choreograf, Tänzer und Lehrer mit den Techniken des Modern Dance, Modern Ballett und Jazz. Ausgebildet an der Alvin Ailey School, der Martha Graham School of Contemporary Dance und der New York School of Ballet, setzte er seine Studien an der Carnegie Mellon Universität, der Juillard School und der Pennsylvania University fort. Joseph studierte Dunham Technik u.a. bei Arthur Hall, John Hines, Harold Pierson, Lavinia Williams und Joan Peters. In New York unterrichtete er an der Juillard School, dem Dance Theater of Harlem, am Alvin Ailey American Dance Center und am Philadelphia College for the Performing Arts. Er ist zertifizierter Dozent für die Zena Rommett Floor-Barre Technik®. Als Tänzer wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und ist Mitglied in internationalen Tanzpreis-Jurys.

 

 

 

561_thumb

Josh Hilberman


Josh Hilberman zählt mit mehr als 20 Jahren Erfahrung zu den Größen des Stepptanzes und arbeitet als Choreograf in Nordamerika und Europa. Er arbeitete mit Tap-Größen wie Jimmy Slyde und Gregory Hines zusammen. Zudem gastierte er auf zahlreichen internationalen Tap Festivals, u.a. in New York, Chicago,  Vancouver, Helsinki, Amsterdam, Barcelona und Düsseldorf. Seine Bedeutung in Hinblick auf die Entwicklung der Stepptanz-Szene wurde in dem 2010 veröffentlichten Buch „Tap Dance America“ gewürdigt. Gleichzeitig erhielt er auch zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeit als Choreograf und Dozent.

56_thumb

Jost Budde

Tango Argentino fasziniert seit vielen Jahren immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Achtung! Tango kann süchtig machen. Jost Budde, Stefanie Clausen, Andrea Stegmaier und Mareike Focken haben eine besondere Unterrichtsmethode entwickelt, die es ermöglicht von der ersten Stunde an frei zu tanzen. Ihr Stil, geprägt durch viele lange Nächte in den Milongas von Buenos Aires, verbindet traditionelle Elemente mit modernen, Neotango oder Tango Nuevo genannten Tendenzen der jüngeren Tänzergeneration. In ihrem anspruchsvollen Unterricht steht das Erlernen des "sich Verbindens mit dem Partner" im Vordergrund. Für den Unterricht sind Schuhe mit glatter Ledersohle geeignet.

Bitte beachten Sie auch: jeden Dienstag 22 bis 24 h Übungsmilonga, außer in den NRW-Ferien, mit den DJs Jost Budde, Stefanie Clausen und Gästen. Eintritt frei

www.tangodebuenosaires.de; www.tango-duesseldorf.de

 

662_thumb

Juan Antonio Suárez »Canito«

Juan Antonio Suarez »Canito«, der in die Gypsy-Tradition der Extremadura hineingeboren wurde, verfeinerte über die Jahre sein großes Talent an der Gitarre. Er begleitete Stars wie Manuela Carrasco, Merche Esmeralda, Belén Maya, Sara Baras, Niña Pastori, Javier Barón, Joaquín Grilo, Isabel Bayón, Andrés Marín, Rocío Molina und Rafaela Carrasco. 2008 brachte er sein erstes Album „Son de Ayer“ heraus, das maßgeblich aus der Arbeit mit Flamencogrößen entstand. Weitere Alben folgten.

181_thumb

Juan Carlos Lérida

Juan Carlos Lérida wuchs in Sevilla auf, wo er bereits mit drei Jahren Flamenco-Unterricht erhielt. Er ist als Tänzer, Regisseur, Schauspieler und Sänger tätig. 1997 gründete er seine eigene Kompanie, mit der er an der Verschmelzung von Flamenco, Ausdruckstanz und Modern Dance arbeitet. Juan Carlos Lérida ist ein Meister seines Faches: unangepasst in seiner künstlerischen Haltung, radikal in den Mitteln und zeitgenössisch, was die Konzepte, die Referenzen sowie die Freiräume der Assoziationen angeht.

305_thumb

Julio César Iglesias Ungo

Julio César Iglesias Ungo wuchs auf Kuba auf, studierte an der Escuela Nacional de Artes La Habana zeitgenössischen Tanz und war Mitglied der Tanzkompanie des Landes. Als Tänzer und Choreograf arbeitete er mit zahlreichen internationalen Kompanien in Kuba, Europa und Lateinamerika, u.a. mit Ultima Vez von Wim Vandekeybus, mit Samir Akika, La Intrusa/Damián Muñoz Danza und dem Renegade Theatre in Bochum. Als Choreograf verwirklichte er zahlreiche eigene Arbeiten, etwa »Invisible Wires«, »The Hidden Door« und 2019 zusammen mit Helder Seabra das Stück »The Well in the Lake«.

600_thumb

Kalo Tshiekela

Der kongolesische Tänzer, Choreograf, Tanzlehrer, Sänger und Produzent Kalo Tshiekela ist spezialisiert auf Tänze aus Zentralafrika. Er leitet seine eigene African Dance Group in Paris, gibt jedoch auch Unterricht und Workshops in Paris, Europa und Afrika.

687_thumb

Katerina

From the first moment she witnessed a hiphop performance on the street she was hooked. Dance, dance, dance was the only thing she could think about. Through the years Katerina experimented with every dance style that crossed her path but she completely and utterly fell in love with Waacking. Her disco ‘alter-ego’ found her home there. With a lack of dance partners to train with, Katerina turned to teaching the style so she could create her dance partners. Along the way she met a lot of people who found their ‘thing’ through Waacking, right now this grew into an organisation: Vogue & Waacking Belgium. To not only learn the style but to experience, she had to start traveling to meet other Waackers. Talking through movement is what she most loves and Katerina likes to call herself a "true jammer by heart".
- Winner Eleganza Waacking Festival 2017
- Winner Smack'n Whack 2018

89_thumb

Katrin Hansen

Katrin Hansen erhielt ihre Ausbildung zur Bühnentänzerin und Bühnentanzpädagogin an der Palucca Hochschule Dresden. Sie tanzte in Produktionen des Palucca Tanz Studios, der Deutschen Oper am Rhein und des Balletts Magdeburg. Als Trainingsleiterin war sie u.a. für das Ballett am Mainfranken Theater Würzburg, für das Musical "Das Phantom der Oper" und die Company NEUER TANZ von VA Wölfl tätig.

602_thumb

Keren Rosenberg

Keren Rosenberg stammt aus aus Israel und ist Choreografin, Künstlerin und Bewegungsforscherin. Ihre Arbeiten wurden unter anderem in Mexiko, China, Schweden, Italien und in den Niederlanden präsentiert. 2011 wurde Keren von Ohad Naharin eingeladen, um die Bewegungssprache Gaga zu erlernen und ist seither zertifizierte Dozentin. Seit ihrer Ausbildung unterrichtet sie Gaga für zahlreiche Tanzkompanien und an Institutionen in Europa, Asien und Südamerika.

Foto: Nelson Rodriguez Smith

49_thumb

Kofie da Vibe

Kofie da Vibe tanzt seit frühester Kindheit und stellte sein Talent in internationalen Battles und Events unter Beweis. Er ist der Mitgründer der European Buck Session „EBS“. Diese Veranstaltung ist das wichtigste Krump Event weltweit und findet einmal jährlich in Düsseldorf statt. Kofie ist ein vielseitiger Tänzer, Choreograf und Organisator, der bereichsübergreifend mit Künstler*innen aus unterschiedlichen Sparten zusammenarbeitet.

16_thumb

Kunie Baba

Kunie Baba war jahrelang als professionelle Balletttänzerin tätig, bevor sie den Weg zum Yoga fand. Sie ist zertifizierte Lehrerin des Bundes-Yoga-Verbandes und der Yoga Alliance und spezialisiert auf Power Yoga, Hatha Yoga und Raja Yoga.

359_thumb

La Cati

La Cati ist freiberuflich als Flamencotänzerin, Choreografin und Dozentin für Flamencotanz, sowie Latín Lady Styling national und international tätig. Sie tanzte und choreografiert für "Carmen" an der deutschen Oper am Rhein, sowie für das Apollo Varieté, u.v.m. Sie ist nicht nur als gefühlvolle und ausdrucksstarke Tänzerin innerhalb ihres eigenen Ensembles "Agridulce" zu sehen, sondern ist auch eine geduldige und motivierende Lehrerin, die es versteht, die facettenreiche Komplexität des Flamencos und das Gefühl für die weibliche Körperarbeit im Latin Lady Styling motivierend und mitreißend zu vermitteln. La Cati verbindet gekonnt moderne Einflüsse mit dem traditionellen Tanzstil und beeindruckt durch ihre innovative Frische und ihren weiblich eleganten und kraftvollen Tanzstil. Zentrale Themen in Catis Workshops sind die weibliche Tanztechnik, sowie die feminine Bewegungsqualität in geschmeidiger Eleganz und kraftvoller Harmonie.

126_thumb

Laila Clematide

Laila Clematide ist Bühnentänzerin und Tanzpädagogin. Sie studierte klassischen und modernen Tanz an der Schweizerischen Ballettberufsschule in Zürich, der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden und bei Rudra Béjart in Lausanne. Ihr erstes Engagement führte sie ans Theater Basel. Sie arbeitete mit Choreograf*innen wie Maurice Béjart, Joachim Schlömer, VA Wölfl, Rodolpho Leoni und Sabine Seume. Als Gastdozentin trainiert sie die Kompanie NEUER TANZ.

Newsletter
X
Spinner_newsletter