12_thumb

Ivana Scavuzzo

Ivana Scavuzzo arbeitete als Tänzerin in den internationalen Bühnenshows von Künstler*innen wie Cascada, Debora Woodson, Addys D’Mercedes, Dana Smith und für Produktpräsentationen namhafter Firmen. Als Choreografin ist sie für die Crazysalsa Dance Company, für Fernseh- und Theaterproduktionen und als Salsa Coach für das Musical „Miami Nights" tätig. Ivana vermittelt in ihrem Unterricht grundlegende Basisschritte und Drehungen, die zu interessanten Kombinationen aufgebaut werden. Im Vordergrund steht dabei Rhythmikschulung, Ausdrucksfähigkeit, Tanztechnik sowie Musikinterpretation.

www.salsaivana.de

637_thumb

Ivana Scavuzzo & El Bachatero Vilson

Ivana Scavuzzo, die als Tänzerin in den internationalen Bühnenshows  und als Choreografin u.a. für die Crazysalsa Dance Company arbeitete und der Dozent und DJ El Bachatero Vilson unterrichten in diesem Workshop die Basis der Bachata Sensual & Romantica aber auch grundlegende Schritte für Teilnehmende mit Vorkenntnissen.

693_thumb

Janis & Zoé

Janis studierte und trainierte während langen Aufenthalte in Südamerika, USA und Spanien intensiv die internationalen Entwicklungen von Bachata und Salsa. Seine Partnerin Zoé ist eine sehr vielseitig ausgebildete Tänzerin und erfahrene Tanzlehrerin. Als Team begeistern beide durch besonders kreative Inhalte und ein innovatives Kurskonzept mit viel Liebe zum Detail. In einer freudigen Atmosphäre lehren Janis & Zoé diese leidenschaftlichen Tänze vom Einsteiger- bis Fortgeschritten-Niveau.

85_thumb

Jennifer C. Mann

Jennifer C. Mann studierte Tanz an der University of the Arts in Philadelphia und  schloss dieses Studium mit einem BFA in modernem Tanz ab. Seitdem arbeitet sie als Tänzerin, Choreografin und Dozentin für zeitgenössischen Tanz. Außerdem ist  sie zertifizierte Yoga-Lehrerin mit einem Zertifikat des Berufsverbandes der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) und der European Yoga Union (EYU). Als freischaffende Künstlerin tanzte sie mit der Group Motion Company, Beppie  Blankert, Johannes Bönig, Jean Marc Le Bon, Howard Katz Fireheart, the Wee Dance Co. and Norman Douglas. Mit Heidi Weiss gründete sie the "Zen in the Basement Co." und co-choreografierte zahlreiche Tanzstücke. Einige Projekte sind sowohl zu internationalen Festivals eingeladen worden, als auch von Institutionen wie dem Hauptstadtkulturfonds Berlin, dem Kulturamt der Stadt Potsdam und dem Fonds Darstellende Künste e.V. gefördert worden. Jennifer ist eine gefragte Dozentin, die auf Festivals u.a. in Holland, Deutschland, Taiwan und Italien unterrichtet. Außerdem gibt sie regelmäßig das Professional Training für Tanzkompanien und in unterschiedlichen Studios in Berlin.

719_thumb

Jep Meléndez

Jep Meléndez, Body–Perkussionist, Tap und Sand Dancer sowie Choreograf aus Barcelona, beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit Perkussion und Tap Dance und hat seinen eigenen unverwechselbaren Stil entwickelt. Er ist Lead Dancer der CAMUT Band, künstlerischer Co-Leiter des „International Body Music Festival“, arbeitet weltweit als Choreograf und ist bei den Tap Dance Days in LeeLa Petronios neuestem Stück „à lúnisson“ zu erleben

585_thumb

Jetzenia Ligonde

Jetzenia Ligonde ist Tänzerin, Choreografin und Dozentin. Geboren und aufgewachsen auf Kuba erhielt sie dort ihre umfassende tänzerische Ausbildung. Sie tanzte in Musicals, wie Bar Buena Vista Social Club, choreografiert Shows für den Robinson Club und ist als Gastdozentin auf vielen Festivals und Salsakongressen in ganz Europa zu Gast.

76_thumb

Jocelyn Alizart

Jocelyn Alizart tanzte nach Engagements in Heidelberg und am Scapino Ballett in Amsterdam verschiedene große Rollen am Ballet Royal de Wallonie in Belgien. Als Ballettmeister war er beim Leipziger Ballett unter Uwe Scholz tätig, an der Deutschen Oper am Rhein unter Heinz Spoerli und Youri Vamos sowie am Finnish National Ballet und in Frankreich, Schweden und Belgien. Heute ist er als Gastpädagoge europaweit an Opernhäusern u.a. in Göteborg, Warschau und Düsseldorf tätig.

27_thumb

José M. Sánchez Moreno

José M. Sanchez Moreno stammt aus Málaga/Andalusien und lernte bei den Größen des Flamenco, darunter Enrique Burgos (Barcelona), Pepito Vargas (Málaga), Manolete (Granada). Er ist nicht nur ein ausdrucksstarker Tänzer, sondern auch ein geduldiger und motivierender Lehrer, der es versteht, den Flamenco in all seinen Facetten zu vermitteln. José Manuel ist ein Tänzer, der durch seine innovative Frische und seinen ehrlichen Tanzstil beeindruckt. Er wirkte auf nationalen und internationalen Bühnen (Japan, Spanien) sowie bei Fernsehauftritten mit. Neben seiner europaweiten Tätigkeit als Dozent geht er mit seiner Compañia José Manuel innovative Wege und arbeitet als Gastchoreograf und Tänzer an der Deutschen Oper am Rhein in der Oper "Carmen".

www.flamencoflamenco.de

Foto: Caroline Schreer

 

 

705_thumb

José Manuel Álvarez

José Manuel Álvarez ist weltweit als Flamenco-Tänzer tätig. Er arbeitete u.a. an den großen Theatern Japans, war Teil von Musical-Produktionen in Paris und London und gibt regelmäßig Workshops. Beim diesjährigen Flamenco Festival ist er nicht nur mit dem Workshop „Técnico de Alegrías“ vertreten, sondern ist außerdem in Ana Morales Performance „Sin permiso (Canciones para el silencio“) auf der Bühne zu sehen.

19_thumb

Joseph P. Cooksey

Joseph P. Cooksey arbeitet als gefragter Choreograf, Tänzer und Lehrer mit den Techniken des Modern Dance, Modern Ballett und Jazz. Ausgebildet an der Alvin Ailey School, der Martha Graham School of Contemporary Dance und der New York School of Ballet, setzte er seine Studien an der Carnegie Mellon Universität, der Juillard School und der Pennsylvania University fort. Joseph studierte Dunham Technik u.a. bei Arthur Hall, John Hines, Harold Pierson, Lavinia Williams und Joan Peters. In New York unterrichtete er an der Juillard School, dem Dance Theater of Harlem, am Alvin Ailey American Dance Center und am Philadelphia College for the Performing Arts. Er ist zertifizierter Dozent für die Zena Rommett Floor-Barre Technik®. Als Tänzer wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und ist Mitglied in internationalen Tanzpreis-Jurys.

 

 

 

561_thumb

Josh Hilberman


Josh Hilberman zählt mit mehr als 20 Jahren Erfahrung zu den Größen des Stepptanzes und arbeitet als Choreograf in Nordamerika und Europa. Er arbeitete mit Tap-Größen wie Jimmy Slyde und Gregory Hines zusammen. Zudem gastierte er auf zahlreichen internationalen Tap Festivals, u.a. in New York, Chicago,  Vancouver, Helsinki, Amsterdam, Barcelona und Düsseldorf. Seine Bedeutung in Hinblick auf die Entwicklung der Stepptanz-Szene wurde in dem 2010 veröffentlichten Buch „Tap Dance America“ gewürdigt. Gleichzeitig erhielt er auch zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeit als Choreograf und Dozent.

56_thumb

Jost Budde

Tango Argentino fasziniert seit vielen Jahren immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Achtung! Tango kann süchtig machen. Jost Budde, Stefanie Clausen, Andrea Stegmaier und Mareike Focken haben eine besondere Unterrichtsmethode entwickelt, die es ermöglicht von der ersten Stunde an frei zu tanzen. Ihr Stil, geprägt durch viele lange Nächte in den Milongas von Buenos Aires, verbindet traditionelle Elemente mit modernen, Neotango oder Tango Nuevo genannten Tendenzen der jüngeren Tänzergeneration. In ihrem anspruchsvollen Unterricht steht das Erlernen des "sich Verbindens mit dem Partner" im Vordergrund. Für den Unterricht sind Schuhe mit glatter Ledersohle geeignet.

Bitte beachten Sie auch: jeden Dienstag 22 bis 24 h Übungsmilonga, außer in den NRW-Ferien, mit den DJs Jost Budde, Stefanie Clausen und Gästen. Eintritt frei

www.tangodebuenosaires.de; www.tango-duesseldorf.de

 

181_thumb

Juan Carlos Lérida

Juan Carlos Lérida wuchs in Sevilla auf, wo er bereits mit drei Jahren Flamenco-Unterricht erhielt. Er ist als Tänzer, Regisseur, Schauspieler und Sänger tätig. 1997 gründete er seine eigene Kompanie, mit der er an der Verschmelzung von Flamenco, Ausdruckstanz und Modern Dance arbeitet. Juan Carlos Lérida ist ein Meister seines Faches: unangepasst in seiner künstlerischen Haltung, radikal in den Mitteln und zeitgenössisch, was die Konzepte, die Referenzen sowie die Freiräume der Assoziationen angeht.

305_thumb

Julio César Iglesias Ungo

Julio César Iglesias Ungo wuchs auf Kuba auf, studierte an der Escuela Nacional de Artes La Habana zeitgenössischen Tanz und war Mitglied der Tanzkompanie des Landes. Als Tänzer und Choreograf arbeitete er mit zahlreichen internationalen Kompanien in Kuba, Europa und Lateinamerika, u. a. mit Ultima Vez von Wim Vandekeybus, mit Samir Akika, La Intrusa/Damián Muñoz Danza und dem Renegade Theatre in Bochum. Als Choreograf verwirklichte er zahlreiche eigene Arbeiten, etwa „Invisible Wires“ in 2016 und ein Jahr später „The Hidden Door“.

600_thumb

Kalo Tshiekela

Der kongolesische Tänzer, Choreograf, Tanzlehrer, Sänger und Produzent Kalo Tshiekela ist spezialisiert auf Tänze aus Zentralafrika. Er leitet seine eigene African Dance Group in Paris, gibt jedoch auch Unterricht und Workshops in Paris, Europa und Afrika.

687_thumb

Katerina

From the first moment she witnessed a hiphop performance on the street she was hooked. Dance, dance, dance was the only thing she could think about. Through the years Katerina experimented with every dance style that crossed her path but she completely and utterly fell in love with Waacking. Her disco ‘alter-ego’ found her home there. With a lack of dance partners to train with, Katerina turned to teaching the style so she could create her dance partners. Along the way she met a lot of people who found their ‘thing’ through Waacking, right now this grew into an organisation: Vogue & Waacking Belgium. To not only learn the style but to experience, she had to start traveling to meet other Waackers. Talking through movement is what she most loves and Katerina likes to call herself a "true jammer by heart".
- Winner Eleganza Waacking Festival 2017
- Winner Smack'n Whack 2018

89_thumb

Katrin Hansen

Katrin Hansen, erhielt ihre Ausbildung zur Balletttänzerin nach der Waganowa-Methodik an der renommierten Palucca-Tanzhochschule in Dresden. Während ihrer Ausbildung tanzte sie in zahlreichen Produktionen der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, am Theater in Magdeburg und bei zahlreichen Tourneen in London, Malaga und Tokio. Katrin hat – ebenfalls an der Palucca-Schule – den Ergänzungsstudiengang Tanzpädagogik mit dem Schwerpunkt Klassischer Tanz absolviert und mit Auszeichnung abgeschlossen. Schon während des Studiums unterrichtete sie angehende Balletttänzer verschiedener Altersstufen an der Palucca-Schule.

602_thumb

Keren Rosenberg

Keren Rosenberg stammt aus aus Israel und ist Choreografin, Künstlerin und Bewegungsforscherin. Ihre Arbeiten wurden unter anderem in Mexiko, China, Schweden, Italien und in den Niederlanden präsentiert. 2011 wurde Keren von Ohad Naharin eingeladen, um die Bewegungssprache Gaga zu erlernen und ist seither zertifizierte Dozentin. Seit ihrer Ausbildung unterrichtet sie Gaga für zahlreiche Tanzkompanien und an Institutionen in Europa, Asien und Südamerika.

Foto: Nelson Rodriguez Smith

49_thumb

Kofie da Vibe

Kofie da Vibe tanzt seit frühester Kindheit und stellte sein Talent in internationalen Battles und Events unter Beweis. Er ist der Mitgründer der European Buck Session „EBS“. Diese Veranstaltung ist das wichtigste Krump Event weltweit und findet einmal jährlich in Düsseldorf statt. Kofie ist ein vielseitiger Tänzer, Choreograf und Organisator, der bereichsübergreifend mit Künstler*innen aus unterschiedlichen Sparten zusammenarbeitet.

16_thumb

Kunie Baba

Kunie Baba war jahrelang als professionelle Balletttänzerin tätig, bevor sie den Weg zum Yoga fand. Sie ist zertifizierte Lehrerin des Bundes-Yoga-Verbandes und der Yoga Alliance und spezialisiert auf Power Yoga, Hatha Yoga und Raja Yoga.

359_thumb

La Cati

La Cati ist freiberuflich als Flamencotänzerin, Dozentin und Choreografin national und international tätig.
Als Solistin des Flamencoensembles „Compañia flamenca la Cati y José Manuel“ und innerhalb ihrer eigenen Flamencoformation „Agridulce“ verbindet sie gekonnt moderne Einflüsse mit dem traditionellen Tanz. Sie tanzte und choreografierte für „Carmen“ an der Deutschen Oper am Rhein sowie für das Apollo Varieté. Zentrale Themen in
Catis Workshops sind die weibliche Tanztechnik sowie die spezielle feminine Positionierung im Flamencotanz.

126_thumb

Laila Clematide

Laila Clematide ist Bühnentänzerin und Tanzpädagogin. Sie studierte klassischen und modernen Tanz an der Schweizerischen Ballettberufsschule in Zürich, der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden und bei Rudra Béjart in Lausanne. Ihr erstes Engagement führte sie ans Theater Basel. Sie arbeitete mit Choreograf*innen wie Maurice Béjart, Joachim Schlömer, VA Wölfl, Rodolpho Leoni und Sabine Seume. Als Gastdozentin trainiert sie die Kompanie NEUER TANZ.

84_thumb

Laura Virgillito

Laura Virgillito absolvierte ihre Tanzausbildung an der Martha Graham Dance School in New York. Dort arbeitete sie mit zahlreichen Choreograf*innen. Sie ist freiberuflich tätig als Tänzerin und Dozentin bei verschiedenen Tanzkompanien im In- und Ausland. U.a. tanzte sie mit der Rodolpho Leonie Dance Company und dem x.x.y. Theater von Geraldo Si. Sie ist GYROKINESIS® Master-Trainerin, GYROTONIC® Trainerin und Pre-Trainerin und leitet ihr eigenes Studio in Köln. Ihr Unterricht verbindet verschiedene Tanztechniken mit dem GYROKINESIS®  und GYROTONIC® System.

www.movingatelier.com

691_thumb

Laye Serrere

Der Tänzer, Choreograf und Musiker Laye Serrere wurde in Dakar, Senegal geboren. 2010 gewann er den größten Tanzwettbewerb des Landes Senegal, „Oscar de Vacances“. Außerdem arbeitete er am Béjart Ballett Lausanne, sowie am Ballet La Linguere. Laye Serrere ist als Choreograf und Tänzer Teil der Tanzkompanie UniYoon. Zudem betreut er Kinder- und Jugendprojekte im Senegal, die das Bewusstsein für die senegalesische Kultur stärken. 

684_thumb

Léonard Engel

Geboren in Frankreich, erhielt Léonard Engel seine Tanzausbildung an der Ballettschule der Pariser Oper. Nach seinem Abschluss erhielt er sein erstes Engagement beim Victor Ullate Ballett in Madrid, bevor er zum Bayerischen Staatsballett in München unter der Leitung von Ivan Liska wechselte, wo er acht Jahre lang als Solist tätig war. Danach entschied er sich für eine freischaffende Künstlerlaufbahn und arbeitete als Gastkünstler für das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, mit dem Ballett der Differenz des Choreographen Richard Siegal (München), dem Experimentalduo Billinger und Schulz (Frankfurt) und den Theaterdirektoren Gintersdorfer/Klaßen (Berlin).
Sein Repertoire umfasst Werke von Pina Bausch, William Forsythe, Richard Siegal, Aszure Barton, Russell Maliphant, John Neumeier, José Limón, John Cranko, Nacho Duato und vielen anderen.

385_thumb

LeeLa Petronio

verbindet Stepptanz und Body Percussion. Mit ihrer Kompanie Hip Tap Project verbindet sie Rhythm Tap, HipHop, Body Percussion und Live-Musik. Sie tritt auf internationalen Festivals auf, war Teil der weltweit erfolgreichen Show „STOMP“ und im „Cirque du Soleil“ und der Komischen Oper Paris zu sehen. Leela Petronio lernte bei dem Meister des Tap,Jimmy Slyde, bei ihrer Mutter Sarah Petronio sowie Steve Condos und performte mit Tap-Größen wie Chuck Green, Savion Glover und Gregory Hines.

http://hiptapproject.e-monsite.com

704_thumb

Lia Rodrigues

Lia Rodrigues ist u. a. assoziierte Künstlerin am Chaillot – Théâtre National de la Danse und am Theater Centquatre in Paris. Sie schloss sich in den 1970er Jahren der aufkommenden zeitgenössischen Tanzszene in São Paulo an. Nachdem sie in den 1980er Jahren bei Maguy Marin in Frankreich tanzte, gründete sie 1990 ihre eigene Kompanie und wenig später das Tanzfestival „Panorama da Dança“ in Rio de Janeiro. Seit 2009 betreibt sie das Centro de Artes da Maré, ein Ort für künstlerische Entwicklung, Ausbildung und Vorstellungen in einer der größten Favelas in Rio.

15_thumb

Manis

Manis ist Choreografin und Tänzerin und seit 1992 als Dozentin für orientalischen Tanz tätig. Ihr Unterricht ist geprägt von Spontaneität und Spritzigkeit. Manis ist sowohl als Solotänzerin als auch mit ihrem 1995 gegründeten Tanzensemble Sinam auf internationalen Tanzfestivals des Genres zu Gast. 2006 wurde sie mit Sinam mit dem „Halima Preis" der Fachzeitschrift „Halima" ausgezeichnet.

www.manis-tanz.de

702_thumb

Manu

Manu discovered his passion for hip hop dances 26 years ago and since has never stopped. In 2003, he enters locking and popping competitions and quickly confirms his speciality for locking. In 2006, he co-creates the collective Sens’As / Légende Urbaine with who he trained in numerous disciplines. His rigor and determination without fault earned him to win numerous national and international competitions such as Juste Debout (four times), The Week, Funkin’Stylez, KOD (seven to smoke China and 1vs1 Switzerland) or WDC Japan. « (…) I’d rather say dance and I found each other, it has been a way to express, create and my way to breathe life » the life ».

680_thumb

Manuel Liñan

Manuel Liñan ist nicht nur Flamenco-Tänzer, sondern auch Choreograf und Regisseur. Bei zahlreichen Gelegenheiten wurde er als Choreograf für das Ballet Nacional de España sowie für Rafaela Carrasco, Teresa Nieto und das Nuevo Ballet Español eingeladen. Im Jahr 2016 präsentierte er sein neuestes Werk Reversible und gewann den Kritikerpreis beim Festival de Jerez. Das Stück wird gerade weltweit gefeiert, u.a. auf den Festivals in Nimes, Bienal de Holanda und dem Flamenco Festival London. Im Jahr 2018 präsentierte er die Uraufführung von "Baile de Autor" im Villamarta Theater während des Festival de Jerez.

Newsletter
X
Spinner_newsletter