Technologies of Access

Diskussion

Claiming Commons Spaces II

Fr 24.05. 15:00 – 17:00 mit Deutscher Gebärdensprache (DGS)

Digitale Technologien können die Zugänglichkeit und das selbstbestimmte Navigieren auch in realen Räumen unterstützen – im Theater erweitern sie die Möglichkeiten der Barrierefreiheit für das Publikum, aber auch für die Künstler*innen. So wird die Teilhabe unabhängig von körperlicher Anwesenheit möglich und die klare Trennung in An- und Abwesenheit aufgelöst. Umgekehrt werden neue mediale Zugänge zu spezifischen Erfahrungen aus dem Alltag mit Behinderung möglich. Neue Technologien erzeugen oft neue Ausschlüsse und die Nutzer*innen sind an deren Entwicklung nur selten selbst beteiligt. Künstler*innen und Expert*innen mit Behinderung diskutieren das Potential und die Schwachstellen digitaler Zugänge.

Mit: Uwe Niksch (Sozialhelden), Domingos de Oliveira (Netz-Barrierefrei), Romily Alice Walden, Nwando Ebizie
Moderation: Noa Winter

Eintritt frei. Wir bitten um Anmeldung unter ccs@fft-duesseldorf.de

Link zum Livestream: https://vimeo.com/337980358

Romily Alice Walden „My Body Is The House That I Live In” SOHO20 Gallery, NYC; Foto: Janna Dyk

Foto: Romily Alice Walden „My Body Is The House That I Live In” SOHO20 Gallery,
NYC; Foto: Janna Dyk.

Claiming Common Spaces II ist ein Projekt des Bündnisses internationaler Produktionshäuser. Das Bündnis internationaler Produktionshäuser wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Newsletter
X
Spinner_newsletter