Reut Shemesh

„ATARA – for you, who has not yet found the one“

tanz nrw 19

Di 14.05. 20:00 (ausverkauft) + Mi 15.05. 20:00

Die Kölner Choreografin Reut Shemesh nimmt mit „ATARA“ Weltbilder von Frauen in den Blick, die nach den Maßgaben des jüdisch orthodoxen Glaubens leben und jenen, die sich an säkularen Werten orientieren. Gemeinsam fragen sie danach, was Weiblichkeit, weibliche Sexualität und ihr Platz in Familie und Gesellschaft sein können. Wie finden sie ihre Bestimmung oder eben gerade nicht? Durch Reenactments von Begebenheiten aus dem eigenen Umfeld – Reut Shemesh wuchs in einer säkular-orthodox gemischten Familie auf – sowie durch Fotografie, Text und Bewegung entsteht ein oszillierender Dialog zwischen den Weltanschauungen. So werden gleichermaßen Klischees, Vorurteile und die eigene Lebensweise hinterfragt.

Dauer: 60 Min. / Di 16:00 – 18:00 Offenes Seminar „Academies on the move“ / Mi 19:00 Physical Introduction / Mi 20:00 mit deutscher Gebärdensprache (DGS)

Bitte beachten: Installation „Authorized“ von Lili M. Rampre vor und nach den Vorstellungen, Foyer, Eintritt frei

WDR 3 Mosaik über tanz nrw 19 mit Reut Shemesh über „ATARA“, Bettina Trouwborst für Tanzweb Krefeld über die Krefelder Aufführung sowie Elisabeth Nehring im Deutschlandfunk.

Was ist eine Physical Introduction? Schaut euch den Trailer dazu HIER an.

Öncü Gültekin Öncü Gültekin

Konzept, Choreografie, Text, Fotografie: Reut Shemesh; Kreation, Performance: Hella Immler, Tsipora Nir, Florian Patschovsky; Dramaturgie: Matthias Quabbe; Komposition, Sound Design: Simon Bauer; Videoart, Bühnenbild, Lichtdesign: Ronni Shendar; Kostüme: Marie Siekmann; Finanzdramaturgie: Béla Bisom; Produktion: Sabina Stücker. Fotos: Öncü Gültekin. Eine Produktion von Reut Shemesh, koproduziert durch K3 | Tanzplan Hamburg und das tanzhaus nrw. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln, die Kunststiftung NRW, die Stiftung Zurückgeben, die KunstSalon Stiftung / Step Up und die RheinEnergie Stiftung und die Hamburgische Kulturstiftung. Unterstützt durch tanzfaktur köln, iDAS NRW und Machol Shalem Jerusalem. tanz nrw 19 wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die Kunststiftung NRW, das NRW KULTURsekretariat, das tanzhaus nrw Düsseldorf, PACT Zollverein Essen, den Ringlokschuppen Ruhr Mülheim a. d. Ruhr, die Stadt Bonn, die Stadt Köln, das Kulturbüro Krefeld, das Theater im Pumpenhaus Münster, die Stadt Viersen und das Kulturbüro der Stadt Wuppertal.

Newsletter
X
Spinner_newsletter