Raimund Hoghe

„Canzone per Ornella“ Dt. Erstaufführung

Fr 30.11. 20:00 + Sa 01.12. 20:00 + So 02.12. 18:00 

Mit „Canzone per Ornella”, während des Festivals d’Avignon uraufgeführt und dort als einer der diesjährigen Höhepunkte gefeiert, setzt Raimund Hoghe seine Reihe von Porträts außergewöhnlicher Tänzer*innen fort. Nach den zuletzt mit Takashi Ueno und Emmanuel Eggermont realisierten Arbeiten stellt er jetzt Ornella Balestra in den Mittelpunkt. Die in Italien lebende Tänzerin und der in Düsseldorf wohnende Autor und Choreograf verbindet eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit. 
2003 entstand mit „Tanzgeschichten“ die erste gemeinsame Arbeit, der zahlreiche wegweisende Gruppenstücke folgten: „Boléro Variations“, „Swan Lake, 4 Acts“, „Wenn ich sterbe, lasst den Balkon geöffnet“, „Quartet“ und „La Valse“. Einzelne Szenen aus diesen Inszenierungen tauchen wie Erinnerungsstücke in „Canzone per Ornella“ wieder auf und machen die Aufführung auch zu einer Reise durch die gemeinsame Geschichte. Die spiegelt sich auch in der Präsenz von Raimund Hoghe und Luca Giacomo Schulte, die neben Ornella Balestra auf der Bühne stehen.
Ornella Balestra begann in ihrer Geburtsstadt Turin klassischen Tanz zu studieren. 1973 vervollständigte sie ihre Ausbildung an der Royal Academy of Dance, an der Mailänder Scala und bei Maurice Béjart. Sie war Solistin in seiner Company und tanzte als Prima Ballerina an den großen Theatern in Italien. Neben der Arbeit mit Raimund Hoghe tanzte sie 2009 in dem von Luca Giacomo Schulte für sie entwickelten Solo „Rosenzeit“. 

„Es ist ein atemberaubendes Meisterwerk, bei dem die Beschreibung mit Worten lächerlich erscheint. (…) Einfach umwerfend.“ Amelie Blaustein Niddam, Toutelaculture.com, 23.07.2018 

Dauer: 90 Min. 

Rosa Frank

Konzept, Choreografie, Ausstattung: Raimund Hoghe; Künstlerische Mitarbeit: Luca Giacomo Schulte; Tanz: Ornella Balestra, Raimund Hoghe, Luca Giacomo Schulte; Licht: Raimund Hoghe, Amaury Seval; Musik und Texte interpretiert von Victoria de los Angeles, Charles Aznavour, Leonard Bernstein, Gigliola Cinquetti, Dalida, Georges Delerue, Marlene Dietrich, Judy Garland, Milly, Bobby Solo, Chavela Vargas und Pier Paolo Pasolini; Fotografie: Rosa Frank; Management: Les Indépendances, Paris. Eine Produktion von Raimund Hoghe - Hoghe + Schulte GbR Düsseldorf, koproduziert durch das Theater im Pumpenhaus Münster. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die Kunststiftung NRW und das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf. Mit Unterstützung von La Ménagerie de Verre Paris im Rahmen von Studiolab. Mit besonderem Dank an agnès b. Paris. 

Newsletter
X
Spinner_newsletter