Konferenz „Was der Technokörper vermag und verweigert. Teilhabe und Design in der Medizintechnik“

Hi Robot – Das Mensch Maschine Festival

Sa 16.03. 10:00 – 19:30 NRW-Forum, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf

Die Konferenz erkundet, was passiert, wenn verletzliche und fragile Körper mit Technik, auch digitaler Technik, zusammenkommen. Erzählungen und Bilder von Prothesenkörpern wurden in letzter Zeit immer futuristischer, die Prothesen selbst immer smarter und modischer, längst scheinen sie Stigma und Scham abgelegt zu haben. Gleichzeitig sind neue – und alte – Normalisierungstendenzen am Werk: Vom technisch gut ausgestatteten Menschen wird erwartet, leistungsbereit und motiviert zu sein, im omnipräsenten Programm der Selbstverbesserung sollen wir am besten Vorreiter*in sein. Dem gegenüber stehen zum eine Vielzahl von individuellen Techno-Biographien und eigensinnigen Technokörpern und zum anderen die verstärkte Einsicht in die Notwendigkeit der Einbeziehung von Betroffenen in das Design von Medizintechnik. Und dann wäre da noch die Frage nach dem Verhältnis von medizintechnischen Innovationen und sozialer Teilhabe: Wann erweitern Prothesen Handlungsfähigkeit und wann ersetzen sie als quick fix eine notwendige politische Diskussion über Teilhabebedingungen. Die Konferenz erschließt in einem Parcours aus Designtheorie und -praxis, Mediengeschichte, Technikphilosophie, Science Fiction und Tanz jene Zonen, in denen Möglichkeiten der technischen Körpererweiterung in normative Diskurse umschlagen und erarbeitet begriffliche, narrative und imaginative Alternativen zu gängigen Diskursen zum Technokörper.

Kuratiert durch die Medien- und Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Karin Harrasser. Die Konferenz findet in deutscher und englischer Sprache statt.

Timetable (auch als PDF verfügbar / siehe unten)

10.00 Opening conversation Design, participation and experience/ in Deutsch und Englisch

Karin Harrasser, Philipp Kampas (Otto Bock Medizintechnik, Mechatronic Prosthetic Systems), Ashana Hohgräve (Otto Bock Medizintechnik, Brand Consulting & Design Management) und Claire Cunningham (Choreografin, Tänzerin, Factory Artist tanzhaus nrw)

11.00 Klaus Birnstiel (Literaturwissenschaft, Universität Greifswald) „Prothesengötter. Körper, Technik, Lebensformen“ / In Deutsch

12.00 Jan Müggenburg (Medienwissenschaft, Leuphana Universität Lüneburg) „Von Mäusen und Anderen. Assistive Medien und die Zugänglichkeit des Computers“ / In Deutsch

Mittagspause

15.00 Beate Ochsner (Medienwissenschaft, Universität Konstanz) „Smartes Hören oder: Technosensorien des (Hör-)Sinns“ / in Deutsch

16.00 Robin Bekrater-Bodmann (Neuropsychologie, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim) „Von Prothesen und Phantomen. Erkenntnisse der Neuropsychologie zur Körperwahrnehmung bei Amputierten“ / in Deutsch

17.00 Maria Czernohorszky, Andrea Maria Handler, Martyna Lorenc „Into Touch. Phantom Bodies’ Universes“ / in Englisch

18.30 Adam Harper (Musikkritiker und Poptheoretiker, Goldsmith College London) „Out of Touch? Tangible Music in a Disembodied Age“ / In Englisch

Veranstaltungsort: NRW-Forum, Ehrenhof 2, 40479 Düsseldorf / Eintritt nur über den Erwerb eines Tickets zum META Marathon möglich. Tickets zw. € 28,- und € 42,- unter www.metamarathon.net

„Phantoms in the paradise“ by Martyna Lorenc.

Abbildung: „Phantoms in the paradise“ by Martyna Lorenc. Eine Veranstaltung des tanzhaus nrw in Kooperation mit dem NRW-Forum im Rahmen des META Marathons. HI, ROBOT! ist ein Themenfestival über die Zukunft des menschlichen Körpers, initiiert durch das tanzhaus nrw und in Kooperation mit NRW-Forum Düsseldorf und Black Box / Kino im Filmmuseum Düsseldorf, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Medienpartner: Monopol Magazin, The Dorf.

tanzhaus nrw_Hi Robot_Konferenz Was der Technokörper vermag_von Karin Harrasser_16.03.2019
Newsletter
X
Spinner_newsletter