Alexandra Waierstall & HAUSCHKA

„A CITY SEEKING ITS BODIES" Uraufführung

Do 17.09. 20:00 + Fr 18.09. 20:00 + Sa 19.09. 20:00

Die Choreografin Alexandra Waierstall, Factory Artist am tanzhaus nrw, und der Komponist und Pianist Volker Bertelmann, alias HAUSCHKA, arbeiten erstmals zusammen. „A CITY SEEKING ITS BODIES“ ist eine Reflexion über Geisterstädte, Niemandsländer und vergessene Regionen. Im interdisziplinären Dialog mit der bildenden Künstlerin Marianna Christofides, sechs Tänzern, einem Streichquintett sowie zwei Klarinettespielern befragen sie das Verhältnis von Mensch und Umwelt, stetigem Fortschritt und den Grenzen des zivilisatorischen Wachstums, Ökologie und Choreografie, Archäologie und Utopie, das Sichtbare und das Unsichtbare.
Die Inszenierung sucht nach der Verkörperung von verlassenen Orten, nach Neuausrichtung und Transformation der Körper. HAUSCHKAS Klaviermusik schafft ein abstraktes Abbild. Motivisch schließt HAUSCHKA damit an sein letztes Album „Abandoned City“ an, das durch die Atmosphäre verlassener Orte inspiriert ist. Durch sein präpariertes Klavier dringt die Melodie nicht unmittelbar zu uns durch – wie der Gesang eines unterirdischen Chores. „A CITY SEEKING ITS BODIES“ kreiert einen utopischen Raum, wie Poesie, eine Symbiose zwischen Mensch und Umwelt. Die Arbeit bewegt sich auf einem schmalen Grat zwischen Fiktion und Realität und sucht den Zuschauer in eine alternative Realität, in eine andersartige und unberechenbare Zukunft zu führen.

Dauer: 70 Min. / Sa 19:00 Physical Introduction / Sa im Anschluss an die Vorstellung Publikumsgespräch

Was ist eine Physical Introduction? Die Physical Introduction ist ein neues Format für Zuschauer am tanzhaus nrw. Sie richtet sich an alle Interessierten, die vor einer Bühnenvorstellung Lust haben, die besondere Bewegungsqualität oder die choreografische Idee eines Stücks kennenzulernen. Unter der Leitung von erfahrenen Dozenten wie Anja Bornsek geht es darum, selbst in Bewegung zu kommen. Die Physical Introduction bereitet uns als Zuschauer vor, alle Sinne zu schärfen und Zugang zum Geschehen auf der Bühne zu bekommen. Es geht nicht darum, konkrete Szenen der Performance nachzuspielen, sondern über Improvisation und andere kreative Übungen die charakteristischen Bewegungsprinzipien und Intentionen eines Stücks nachempfinden zu können. Klar ist: Es macht einfach Spaß! Für das 45-minütige Warm-up sind keine Vorkenntnisse nötig. Gemütliche Kleidung bietet sich an, ist aber kein Muss.

Das sagt Opernnetz, das die Deutsche Bühne und das die Rheinische Post.

Christian Herrmann Christian Herrmann Christian Herrmann Christian Herrmann Christian Herrmann

Choreografie, Konzept: Alexandra Waierstall; Komposition, Piano: HAUSCHKA; Performance, Mitarbeit: Dani Brown, Evangelia Randou, Harry Koushos, Eldad Ben-Sasson, Damien Fournier, Renan Martins; Streichquartett: Converse Quartett / Laura Knapp (1. Violine), Jonas Rölleke Pinto Wahnon (2. Violine), Raphael Tietz (Viola), Frieder Ziemendorf (Cello), Solo Cello: Daniel Brandl, Klarinette: Pawel Kuterbach, Bassklarinette: Simone Weber, Percussion: Kai Angermann; Video: Marianna Christofides; Lichtdesign: Ansgar Kluge; Tontechnik: Michael Buchholz, Ansgar Kluge; Kostüme, Bühnenbild: Alexandra Waierstall, Horst Weierstall; Management Alexandra Waierstall: Judith Jaeger; Agent Hauschka: Annette Gentz Music & Film Arts. Eine Produktion von Alexandra Waierstall, koproduziert durch das tanzhaus nrw im Rahmen des Projekts „ZUSAMMEN – zeitgenössische Tanzformen des Kollektiven“, gefördert durch die Kunststiftung NRW. Weiterhin koproduziert durch Dance Ireland und Dance Gate Lefkosia Zypern. Gefördert durch die Kunststiftung NRW, den Fonds Darstellende Künste e.V. und das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf. Unterstützt durch Garage Performing Arts Center Corfu. Mit Dank an: C. Bechstein Centrum Düsseldorf. www.hauschka-net.de.In Kooperation mit dem düsseldorf festival!

PDF_Alexandra Waierstall_HAUSCHKA_Biograph
Newsletter
X
Spinner_newsletter