Moving in Resonance

Workshop mit Irina Hortin

Der respektvolle Umgang mit uns selbst ist Grundlage unserer Empathie mit anderen. Uns selber und einander zuzuhören, Aufmerksamkeit zu schenken und besser kennenzulernen, können wir im eigenen Körper und in der Bewegung spielerisch trainieren – dazu lädt dieser Workshop ein! 

Die Strukturelemente unserer facettenreichen Wirbelsäule mit ihren vielen Gelenken, Muskeln und dem elastischen Faszialgewebe gestalten im Zusammenspiel die Bewegung unseres gesamten Körpers durch den Raum. Anhand grundlegender Strukturprinzipien der Wirbelsäule erforschen wir unsere individuellen Einzigartigkeiten, um sie schließlich mittels einfacher Elemente aus der Kontaktimprovisation in Beziehung zueinander zu bringen. Theorie und Praxis gehen in diesem Workshop Hand in Hand; wir werden zwischen anatomischem Anschauungsmaterial und praktischer Erforschung abwechseln und uns durch beides inspirieren lassen. In (Partner)improvisationen und einfachen choreographierten Bewegungssequenzen spielen wir im Tanz mit der theoretischen Information. Axis Syllabus* dient als Referenzsystem auf dieser Forschungsreise. 

* Axis Syllabus (Autor: Frey Faust, www.axissyllabus.org) ist ein Bewegungslexikon, dem ein ganzheitliches Verständnis menschlicher Bewegung zugrunde liegt. Eine Axis Syllabus Klasse bietet einen Ort für spielerische Erfahrung und persönliche Recherche in einem kollaborativen Lernumfeld. Dabei geht es um ein leichtes und intensives Bewegungsgefühl (nicht nur) im Tanz und um respektvollen Umgang sowohl mit uns selbst als auch miteinander. Und – natürlich – um die Freude am Tanzen! 

In Teacher Workshops reagieren Dozent*innen der Akademie auf Fragestellungen von Bühnenstücken und unterrichten Workshops aus der Perspektive ihrer Arbeitspraxis. Die Idee zu diesem Workshop ist als Reaktion auf das Stück Practicing Empathy von Yasmeen Godder entstanden, welches von Do 30.09. – Sa 02.10. jeweils um 20:00 aufgeführt wird.

Porträt von Irina Hortin

Irina Hortin

Irina Hortin studierte zunächst Linguistik und Literatur in Deutschland, Frankreich und Argentinien und anschließend zeitgenössischen Tanz in Köln und München. Sie performt international, choreografiert regelmäßig für das Schalktheater in Zürich, leitet Jugendtanztheaterprojekte und unterrichtet zeitgenössischen Tanz, Contact Improvisation und Tango auf internationalen Festivals. Wegweisend für Irinas berufliche Biografie war vor allem die Begegnung mit Frey Faust, einer wichtigen Figur innerhalb des zeitgenössischen Tanzes und Herausgeber des Bewegungslexikons Axis Syllabus, auf das sich Irina als zertifizierte Axis Syllabus (AS) Lehrerin bezieht. Das interdisziplinäre AS-Forschungsnetzwerk befragt die Funktionsweisen des menschlichen Körpers in Bewegung. Dabei werden Informationen aus Biomechanik, Anatomie, Physik und Medizin genutzt, um unseren Bewegungsapparat zu analysieren und auf funktionale und fürsorgliche Weise in Bewegung zu kommen. Im Mittelpunkt steht immer der respektvolle Umgang sowohl mit sich selbst als auch miteinander – und natürlich die Freude am Tanzen!