Fortbildung: Vielfalt, Fürsorge und Einfühlungsvermögen

Workshop mit Monica Gillette

In einer Reihe von drei Wochenend-Workshops untersuchen wir Tanz als Mittel, um Zugänge sowohl zu unseren eigenen Bedürfnissen und Emotionen als auch zu denen anderer zu finden. Mit Körperarbeit und in Gruppendiskussionen entwickeln wir Werkzeuge für „embodied listening“. Dabei handelt es sich um einen transformativen, multimodalen Ansatz, der uns selbst und unseren Beziehungen zu anderen mehr Bewusstsein, Einsicht, Empathie und Energie ermöglicht. Wir erforschen, welche Rolle der Tanz bei der Gestaltung unserer Kommunikation und Interaktion innerhalb gesellschaftlicher Gefüge spielen kann. Dabei bewahren wir stets die Komplexität und Vielfalt unserer je eigenen Geschichte  und begeben uns auf die Suche nach einem gleichberechtigten Austausch mit Menschen, die andere Erfahrungen als die jeweils eigene mitbringen.
Bestandteil der Workshop-Reihe ist ergänzend der praktische Dialog mit Yasmeen Godders Forschungsprojekt „Practicing Empathy“, das am 27. und 28. März 2020 im tanzhaus nrw aufgeführt wird. Die Workshop-Reihe wird von Monica Gillette, u.a. Dramaturgin des Projekts „Practicing Empathy“, geleitet. Zusätzlicher Teil des Workshops wird Austausch und Begegnung mit der Yasmeen Godder Company sein.

Fortbildung:
Teil 1 Einführung in die Methoden                           18./19.1.2020
Teil 2 Begegnung                                                            15./16.2.2020
Teil 3 Neue Praktiken und Rituale erschaffen     28./29.3.2020

Am 15.2. und 28.3.2020 jeweils mit der Company von Yasmeen Godder.

Porträt von Monica Gillette

Monica Gillette

Monica Gillette ist Tänzerin und Choreografin aus Los Angeles. Heute in Freiburg lebend, hat sie maßgeblich zur Entwicklung von „Tanz für Menschen mit Parkinson“ in Deutschland sowie zu der Implantierung von Angeboten im tanzhaus nrw beigetragen. Sie war künstlerische Leiterin zweier Forschungsprojekte des Theater Freiburg und der Universität Freiburg: „BrainDance“ (2014) sowie gemeinsam mit der israelischen Choreografin Yasmeen Godder „Störung/Hafra'ah“ (2015 – 2016). Für das deutsch-israelische Projekt „Störung/Hafra'ah“ erhielten Yasmeen Godder und Monica Gillette 2017 den erstmals verliehenen Shimon-Peres-Preis des damaligen Bundesaußenministers Sigmar Gabriel. Zurzeit arbeitet Monica Gillette im Rahmen des EU-Projektes „Migrant Bodies – Moving Borders“ als Mentorin an Fragen zur Rolle des Tanzes in transdisziplinären und gesellschaftlichen Zusammenhängen.

Anmelden

  • Kursnummer
    k41112
  • Typ
    Workshop
  • Titel
    Fortbildung: Vielfalt, Fürsorge und Einfühlungsvermögen
  • Dozent*in
    Monica Gillette
  • Startdatum
    18.01.2020
    10:30 – 16:30
  • Hinweis

    Für Tänzer*innen, Tanzpädagog*innen und alle Interessierten

  • Gebühr
    270,00€ / 244,00€ ermäßigt