Tanzende Frauen

Brasilianisch

Samba ist eine Tanz- und Musikkultur aus Brasilien, die durch afrikanische Einflüsse geprägt ist. Historisch eng mit Sklaverei, Okkupation und Migration verbunden, bewegt sich Samba heute zwischen den Extremen: Praktiziert in vielen regionalen Ausformungen in Brasilien, hat eine Popularisierung durch den Karneval in Rio stattgefunden, und die Aufnahme als Turniertanz in das Welttanzprogramm in den 1960er Jahren ist ebenso Teil der Historie.
Typische Stilelemente des Samba-Tanzes sind u.a. die Isolation einzelner Köperteile, vor allem aber des Beckens, sowie das Element der Polyzentrik. Damit ist die Gleichzeitigkeit verschiedener Isolationen einzelner Körperteile gemeint. Samba, solo in der Gruppe (wie im tanzhaus nrw) oder als Paar getanzt, hat Sogwirkung und ist Lebensfreude pur, genauso wie eine andere brasilianische Kulturtechnik: Capoeira. Capoeira ist ein Kampftanz, dessen Ursprünge ebenfalls in der Kolonialzeit in Brasilien verortet sind. Zentrale Elemente sind der Kampf, die Musik und die „Roda“ (portugiesisch für „Kreis“), praktiziert durch mündlich überlieferte Regeln und Rituale. Zurzeit bietet das tanzhaus nrw Capoeira ausschließlich für Jugendliche an. 

Dozent*innen

Portrait Carlinhos Bata

Carlinhos Batá

Carlinhos Batá, gebürtig aus São Paulo, begann seine tänzerische Laufbahn bei der Company Batá Koto. Seit 1999 lebt und arbeitet er als Künstler in Europa und brachte gemeinsam mit Marcelo Nascimento und Sergio Saira das viel beschworene brasilianische Lebensgefühl und damit den Samba-Boom nach Düsseldorf. Er schloss 2009 seine Ausbildung zum Tanzpädagogen im Deutschen Institut für Tanzpädagogik (DIT) ab und legte ergänzend ein Studium der Tanzkultur V.I.E.W. (Vermittlung, Inszenierung, Evaluierung und Wissen) an der Sporthochschule Köln nach. Seitdem ist er konzeptionell sowie in der Umsetzung bei einer Vielzahl von Projekten an Schulen und Kultureinrichtungen mit Schwerpunkt Inklusion beteiligt. Carlinhos gilt als gefragter Dozent, dessen Unterricht von einer großen Hingabe zum Tanz und zur Musik Brasiliens gekennzeichnet ist.

Blick durchs Fenster ins Tanzstudio

Porquinho

Porquinho alias Nayro  Angelo Lopes de Oliveira wurde in seiner Heimatstadt Belo Horizonte (Brasilien) zum Capoeira-Lehrer ausgebildet. In Deutschland gründete er zusammen mit seinem Bruder die Capoeira-Gruppe „Companhia Pernas Pro Ar“. Noch heute leitet und koordiniert er diese Gruppe, die mittlerweile viele Partnerschulen in Deutschland, Brasilien, Polen und Griechenland hat. Für seine langjährige Arbeit wurde Nayro mittlerweile als Capoeira-Mestre ausgezeichnet. Mestre Porquinho ist ein sehr erfahrener Lehrer, der viel Wissen über Capoeira, Musik und die brasilianische Kultur mitbringt.