479_thumb

Marc Cloot

Nach seiner Tanzausbildung an der Königlich Belgischen Ballettschule in Antwerpen wurde Marc Cloot 1997 ans Royal Ballet of Flandres engagiert. Er tanzte dort klassisches wie modernes Repertoire u.a. „Der Nußknacker“, „Dornröschen“ und „Romeo und Julia“ und Choreografien von Xin Peng Wang, Marc Bogaerts und Jan Fabre.  2003 wurde er an das Ballett der Staatsoper Hannover engagiert,  danach folgte eine Spielzeit beim Tanztheater Braunschweig und von 2009 bis 2013 war er Tänzer am Theater am Gärtnerplatz in München. Seit 2004 ist er auch als Dozent tätig.

396_thumb

Marcela Ruiz Quintero

Marcela Ruiz Quintero studierte an der Akademie der Künste in Bogotá und an der Folkwang-Hochschule Essen. Nach Abschluss ihres Studiums wurde sie Ensemblemitglied des Folkwang Tanzstudios (FTS). Als Tänzerin arbeitete sie u.a. mit Pina Bausch, Henrietta Horn, Michelle Ann de Mey, Thierry de Mey, Rodolpho Leoni und Ben J. Riepe. Seit 2009 ist sie als Tänzerin und Choreografin freischaffend in Projekten von Leandro Kees, Felix Landerer, Stephanie Thiersch und Jennifer Ocampo Monsalve tätig.

59_thumb

Mareike Focken

Tango Argentino fasziniert seit vielen Jahren immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Achtung! Tango kann süchtig machen. Jost Budde, Stefanie Clausen, Andrea Stegmaier und Mareike Focken haben eine besondere Unterrichtsmethode entwickelt, die es ermöglicht von der ersten Stunde an frei zu tanzen. Ihr Stil, geprägt durch viele lange Nächte in den Milon gas von Buenos Aires, verbindet traditionelle Elemente mit modernen, Neotango oder Tango Nuevo genannten Tendenzen der jüngeren Tänzergeneration. In ihrem anspruchsvollen Unterricht steht das Erlernen des "sich Verbindens mit dem Partner" im Vordergrund.

 

www.tangodebuenosaires.de

www.tango-duesseldorf.de

 

Für den Unterricht sind Schuhe mit glatter Ledersohle geeignet.

 

98_thumb

Mareike Focken & Jost Budde

Tango Argentino fasziniert seit vielen Jahren immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Achtung! Tango kann süchtig machen. Jost Budde, Stefanie Clausen, Andrea Stegmaier und Mareike Focken haben eine besondere Unterrichtsmethode entwickelt, die es ermöglicht von der ersten Stunde an frei zu tanzen. Ihr Stil, geprägt durch viele lange Nächte in den Milongas von Buenos Aires, verbindet traditionelle Elemente mit modernen, Neotango oder Tango Nuevo genannten Tendenzen der jüngeren Tänzergeneration. In ihrem anspruchsvollen Unterricht steht das Erlernen des "sich Verbindens mit dem Partner" im Vordergrund.

www.tangoschuleduesseldorf.de www.tango-duesseldorf.de www.go-tango.com

 

 Für den Unterricht sind Schuhe mit glatter Ledersohle geeignet.

 

484_thumb

Marie-Zoe

Marie-Zoe aka Zoe Melody ist Mitglied des House of Melody, der ersten deutschen Tanzcompany, die bis heute den Stil Voguing in Deutschland etabliert, tanzt und unterrichtet. Seit 2012 tanzte sie mit der Gruppe Shows für TV Produktionen und auf Events in Düsseldorf, Paris und Berlin u.a für die Künstlerin Kiesza. Zoe Melody gewann mehrere Freestyle Battles in den Kategorien Runway und Vogue Performance u.a die Battle „Berlin Voguing Out" und „Catch the Flow". Neben Shows und Battles unterrichtet sie u.a als Gast Dozentin von Ladies Dance, Köln und gibt deutschlandweit regelmäßig Workshops. In Ihrem Kurs unterrichtet sie die gesamte Bandbreite des Voguing.

382_thumb

Michael Löhr

Michael Löhr (DE) studierte zeitgenössischen Tanz an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und war Stipendiat der Sommerakademie in Kyoto, Japan. Es folgten Engagements ans Tanztheater Bielefeld und bei der Tanzcompagnie Oldenburg. Seit 2009 lebt er als freischaffender Tänzer, Choreograf und Dozent in Berlin. Er arbeitete seitdem u.a. mit der Ahn Eun-Me Company, Alessandra Corti, Clint Lutes sowie Emanuel Gat Dance und performte in zahlreichen Tanzfestivals in Europa, Asien, Nord- und Südamerika. Michael ist zudem als choreografischer Assistent von Emanuel Gat tätig (Ballet National de Marseille, Candoco Dance Company, Polish National Ballet), unterrichtet regelmäßig offene Klassen und gibt Companytrainings (Ballet de Lorraine, Cedar Lake Contemporary Ballet, Cie. Amala Dianor, Jin Xing Dance Theatre, VA Wölf’s Neuer Tanz).

michael-loehr.com

54_thumb

Misael López

Misael López studierte Tanz und Theater an der Universität von Chile und am Teatro Municipal in Buenos Aires. Er arbeitete als Solist in Buenos Aires und in verschiedenen europäischen Ensembles. Außerdem war er als Choreograf am Schauspielhaus Düsseldorf tätig. Mit seiner Kompanie „Largo Camino Organización Sueño" kreierte er zahlreiche eigene Choreografien. Heute arbeitet er als freischaffender Tänzer und Dozent für Kinder, Tänzer und Schauspieler im Bereich des zeitgenössischen Tanz und realisiert als Choreograf eigene Stücke für Kinder und Jugendliche. Misael entwickelte einen eigenen expressiven Tanzstil, der von großer Dynamik und gestischer Poesie geprägt ist.

574_thumb

Misael López und Franky Dee

Franky Dee gewann zahlreiche Battles. U.a. wurde er bei der Battle Juste Debout 2014 Weltmeister in der Kategorie HipHop. Er ist als Tänzer international gefragt und lehrt mit viel Spaß und Leidenschaft die Basics des HipHop.

Misael López war  als Choreograf am Schauspielhaus Düsseldorf tätig. Mit seiner Kompanie „Largo Camino Organización Sueño" kreierte er zahlreiche eigene Choreografien. Heute arbeitet er als freischaffender Tänzer und Dozent für Kinder, Tänzer und Schauspieler im Bereich des zeitgenössischen Tanz und realisiert als Choreograf eigene Stücke für Kinder und Jugendliche.

50_thumb

Moussa Diagne

Moussa Diagne stammt aus dem Senegal und lernte schon früh bei diversen Lehrern und Tanzensembles tanzen. Anfang der 1990er Jahre ging er mit einem Tanztheater auf Tournee, um die traditionellen Tänze einzelner Regionen im Senegal und in Gambia  bekannt zu machen. Seit Mitte der 1990er Jahre unterrichtet Moussa Tanz und tritt mit Gruppen wie Le Deggo, Saf Sap und seiner eigenen Gruppe Lamp Fall auf.

80_thumb

Nago Koité

Nago Koité ist Tänzer, Trommler und Sänger und entstammt einer bekannten senegalesischen Griot-Familie. Griots sind Chronisten, die wichtige Ereignisse im Leben eines afrikanischen Menschen mit Musik, Gesang und Tanz begleiten. Nago Koité gründete zusammen mit seinen Brüdern das Musik- und Tanzensemble Saf Sap. In Berlin eröffnete er eine eigene Schule für afrikanischen Tanz und Musik. Nago und Sidy Koité geben regelmäßig Workshops und Konzerte in vielen Städten Europas.

572_thumb

Nik Kemeny

Der Tap Dancer Nik Kemeny mit einer umfassenden Ausbildung in Deutschland und den USA, u.a. bei Daniel Luka, Sebastian Weber, Sarah und Leela Petronio, Acia Gray und Roxane Butterfly, performt und unterrichtet auf vielen Festivals. Seit 2014 ist er in die Projekte und Produktionen wie „Pull it Back“ und „The Tapengers“ von Daniel Luka involviert. Darüber hinaus arbeitet er mit einer großen Anzahl an Live-Musikern zusammen. Nik nahm an nationalen und internationalen Wettbewerben teil und wurde mehrfach deutscher Meister. Aus der Zusammenarbeit mit Sam Weber und Andreas Dänel entwickelte Nik seinen eigenen Stil, den er natürlich stetig weiter entwickelt.

161_thumb

Noche de la Salsa

Immer mittwochs ab 21.15 Uhr ist das tanzhaus nrw im Salsa-Fieber: Die Noche de la Salsa richtet sich an Anfänger wie Fortgeschrittene. Wechselnde DJs sorgen für den richtigen Groove! Ein Einführungskurs für Anfänger ist inklusive! Tickets für € 6,- sind an der Abendkasse erhältlich.

172_thumb

Noche de Tango

Einmal im Monat freitags: Die Noche de Tango im tanzhaus nrw lädt Anfänger wie Fortgeschrittene zu einer langen Milonga mit überwiegend traditioneller Tangomusik, gewürzt mit gelegentlichen Neotango- und Tango Nuevo-Einflüssen ein! Ein im Eintrittspreis enthaltener 45-minütiger Schnupperkurs zu Beginn der Milonga zeigt auch Anfängern den richtigen Dreh. Tickets für € 6,- sind an der Abendkasse ab kurz vor Veranstaltungsbeginn erhältlich.

127_thumb

Nora Pfahl

Nora Pfahl absolvierte ihr Tanzstudium an der Hochschule der Künste, Tanzakademie in Arnheim. Seitdem arbeitet sie international als Dozentin, Tänzerin und Choreografin. Neben zahlreichen choreografischen Arbeiten als freischaffende Künstlerin choreografierte sie u.a. für das Fernsehen (KiKa), am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf, am tanzhaus nrw und der Tonhalle Düsseldorf. Aktuell ist sie u.a. mit »Rrr.käppchen« in der Rolle des Rotkäppchens mit dem Theaterkollektiv Per.Vers auf Tour, gastiert am Jungen Schauspielhauses Düsseldorf und bei »Plutino« in der Tonhalle als Moderatorin und Tänzerin.

22_thumb

Oboja Adu

Oboja Adu, Tänzer, Choreograf, Musiker und Lehrer aus Ghana, kreierte Afro Pop als Tanzstil. Afro Pop ist beeinflusst durch Tanzformen wie Soul Train Style, Robot, Breakdance und Free Style. Neben seiner Arbeit mit eigenen Tanzgruppen für TV- und Video-Produktionen, wie z.B. Jimmy Cliffs „Trapped", unterrichtet er europaweit seinen einzigartigen Tanzstil Afro Pop.

28_thumb

Othello Johns

Othello Johns ist international als Tänzer, Choreograf und Dozent tätig. Er studierte Tanz und Choreografie an der Universität von Louisiana. Danach führte er sein Studium an der Martha Graham School of Contemporary Dance und der Erick Hawkins School in New York fort und war Rehearsal Director der Erick Hawkins Company. Als Tänzer und Choreograf wirkte er bei verschiedenen Tanz-, Musical- und TV-Produktionen mit. Sein Unterricht basiert auf Elementen der Erick-Hawkins-Technik.

21_thumb

Paul Hänel

Paul Hänel arbeitet und forscht seit 1985 im Impulstheater Düsseldorf, einer Theatergruppe, die die freie Improvisation als eigenständige Theaterform öffentlich auf der Bühne zum Miterleben anbietet.

573_thumb

Porquinho

Porquinho alias Nayro Ângelo Lopes de Oliveira wurde in seiner Heimatstadt Belo Horizonte (Brasilien) zum Capoeira- Lehrer ausgebildet. In Deutschland gründete er zusammen mit seinem Bruder die Capoeira Gruppe „Companhia Pernas Pro Ar“. Noch heute leitet und koordiniert er diese Gruppe, die mittlerweile viele Partnerschulen in Deutschland, Brasilien, Polen und Griechenland hat. Für seine langjährige Arbeit wurde Nayro mittlerweile als Capoeira-Mestre ausgezeichnet. Mestre Porquinho ist ein sehr erfahrener Lehrer, der viel Wissen über Capoeira, Musik und die brasilianische Kultur mitbringt.

528_thumb

Ray Melody/House of Melody

Eray Gülay aka. Ray Melody ist Mitglied des House of Melody, des ersten deutschen Voguing Houses. Sein Fokus im Voguing liegt auf Vogue Fem und New Way. Darüber hinaus vereint er urbane und zeitgenössische Styles miteinander. Nach erfolgreichem Abschluss seiner zeitgenössischen Tanzausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen, arbeitet er heute als Tänzer in der Tanzcompany FTS. Im kommerziellen Bereich hat er mit Firmen wie Acer, adidas und Schwarzkopf zusammengearbeitet. Zusätzlich tanzte er in den Stücken von renommierten Choreografen wie Jérôme Bel, Mark Sieczkarek und Rainer Behr.

36_thumb

Rayboom

Rayboom ist Mitglied der Crew Bad Newz MP und der Flying Steps und zählt zu den ersten HipHop-Tänzern der neuen deutschen Generation. Als Tänzer und Choreograf arbeitete er am Schauspielhaus Bochum und Düsseldorf. Zusammen mit Kofie leitete er die Jugendkompanie „B2B“ des tanzhaus nrw. Sein Stil vereint Elemente aus Popping, Locking, House Newstyle und Dancehall. Neben den Basics werden kleine Choreografien aber auch Elemente aus dem Freestyle vermittelt. Förderung der Musikalität, Spaß aber auch ein solides Körpertraining sind ihm im Unterricht wichtig.

Foto: Franky Dee

10_thumb

Rita Aozane Bilibio

Rita Aozane Bilibio stammt aus Brasilien und studierte Modern Dance und Klassischen Tanz u.a. an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Als Tänzerin nahm sie an zahlreichen Wettbewerben teil und erhielt mehrere Auszeichnungen. Sie tanzte u.a. bei Sasha Waltz & Guests in Berlin, beim Wuppertaler Tanztheater (Tannhäuser-Bacchanals) sowie bei William Forsythe (Human Writes). Nach Abschluss ihres Masterstudiengangs Tanzkultur V.I.E.W. an der Deutschen Sporthochschule Köln erhielt sie im August 2013 einen Ruf als Professorin für modernen und zeitgenössischen Tanz an die Palucca Hochschule Dresden.

www.ritaaozanebilibio.de

614_thumb

Ronaldo Navarro

Geboren in São Paulo, Brasilien absolvierte Ronaldo Navarro seine Ballettausbildung im Stil der Royal Academy of Dancing. Ein Engagement am Stadttheater Bremerhaven führte ihn 1993 nach Deutschland, wo er später als freier Tänzer u.A. mit der Ikone des Tanztheaters Reinhild Hoffmann arbeitete und im Choreographischen Theater von Johann Kresnik an der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz in Berlin engagiert wurde. Seit 2007 lebt Ronaldo in Düsseldorf und arbeitet als Donzent für klassisches Ballett. Im Juli 2016 veröffentlichte er in Brasilien sein drittes Buch, diesmal über seine Erfahrung mit dem Tanz. - „Etapas de um artista da dança“.

69_thumb

Sabine Seume

Sabine Seume arbeitete sechs Jahre lang mit der japanischen Butoh Kompanie Ariadone zusammen. Nach der Gründung ihrer eigenen Gruppe entwickelte sie ihren Stil, der geprägt ist durch eine Verschmelzung von östlichen und westlichen Elementen und von Künstler*innen verschiedener Genres. Außerdem widmet sich Sabine seit vielen Jahren dem Tanztheater für Kinder. Ihre Arbeit wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. 1994 erhielt sie den Prix Mandapa für das beste Solo, 1999 in Belgrad den Preis für das innovativste Stück und im Jahr 2009 beim „25. Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW-Westwind“ den Publikumspreis für „Der Seelenvogel“.

81_thumb

Sidy Koité

Sidy Koité gehört zu dem Musik- und Tanzensemble Saf Sap. Er hat von klein auf die Rhythmen und Tänze Westafrikas erlernt und beherrscht einen großen Teil der diversen Musiktraditionen Westafrikas.

57_thumb

Stefanie Clausen

Stefanie Clausen ist seit 1998 Dozentin für argentinischen Tango im tanzhaus nrw und darüber hinaus international auf verschiedensten Veranstaltungen als Tänzerin, Dozentin und DJane tätig. Ausgehend vom traditionellen Tango Argentino in Musik und Tanzstil, verfolgt sie neugierig die aktuellen Tendenzen und verbindet Altes mit Neuem, immer auf der Suche nach Natürlichkeit und Bewegungsfreude

www.go-tango.com

99_thumb

Stefanie Clausen & Jost Budde

Tango Argentino fasziniert seit vielen Jahren immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Achtung! Tango kann süchtig machen. Jost Budde, Stefanie Clausen, Andrea Stegmaier und Mareike Focken haben eine besondere Unterrichtsmethode entwickelt, die es ermöglicht von der ersten Stunde an frei zu tanzen. Ihr Stil, geprägt durch viele lange Nächte in den Milongas von Buenos Aires, verbindet traditionelle Elemente mit modernen, Neotango oder Tango Nuevo genannten Tendenzen der jüngeren Tänzer*innengeneration. In ihrem anspruchsvollen Unterricht steht das Erlernen des "sich Verbindens mit dem Partner" im Vordergrund.

www.tangoschuleduesseldorf.de

www.tango-duesseldorf.de

www.go-tango.com

Foto: Marcus Oberländer

Für den Unterricht sind Schuhe mit glatter Ledersohle geeignet.

 

521_thumb

Surena

Nach einer umfassenden Ausbildung in unterschiedlichen Urban Styles unterrichtet Surena hauptsächlich in Deutschland und Frankreich. Sie nahm an zahlreichen Battles teil. U.a. war sie Finalistin der Battle SDK Deutschland in der Kategorie HipHop female.

 

30_thumb

Svenja Schulte

Svenja Schulte erhielt ihre Tanzausbildung an der Ballettschule A.M. Rodriguez. Seitdem ist sie als Tänzerin für zahlreiche Produktionen u.a. auch für das ZDF tätig. Als Coach und Choreografin arbeitete sie für den Movie Park Germany, Part Six, Toyota u.v.m. Seit 2010 ist sie als Tänzerin und Sängerin am Scala Theater Köln engagiert.

 www.svenja-schulte.de

481_thumb

Tanja Emmerich

Tanja Emmerich schloss ihre Ausbildung zur Tanzpädagogin an der Hochschule der Künste in Arnheim und an der Weberschule Düsseldorf ab und ließ sich zur Ballettpädagogin an den Ballettseminaren Stuttgart unter der Leitung von Eva Steinbrecher ausbilden. Seit 2007 unterrichtet sie Kinder, Jugendliche und Erwachsene in verschiedenen Tanzstilen und arbeitet regelmäßig als Choreografin für Tanz- und Theaterproduktionen wie die Neusser Musical Wochen.

634_thumb

Tap Dance Academy Düsseldorf

Die "Tap Dance Academy Düsseldorf im tanzhaus nrw" bietet unter der Leitung von Daniel Luka ein zweijähriges Tap Dance Ausbildungssystem an, welches sich auf die individuellen Möglichkeiten und das ganz persönliche Potential eines jeden Auszubildenden konzentriert, sodass jeder der Teilnehmer*innen die Möglichkeit bekommt, durch die Fortbildung die persönlichen Stärken kennenzulernen, herauszuarbeiten und somit auf ganz individuelle Art und Weise zu einem eigenständigeren Tap Dancer zu wachsen. Das Verstehen von Sound, Rhythmus, Musik und Bewegung als Grundlage für den persönlichen Ausdruck eines Tap Dancers, sowie das Kreieren, Choreografieren, Vermitteln und Umsetzen von Ideen, bilden die Grundlagen der Ausbildung. Die Arbeit mit Musiker*innen, das Umsetzen eigener Projekte und die direkte Anbindung an ein Haus, welches sowohl einen Akademie-, als auch einen Theaterbetrieb unter einem Dach vereint, wird den Teilnehmer*innen als Basis für kreative Arbeit dienen.
Details: www.tap-academy.de

Newsletter
X
Spinner_newsletter