Zeitgenössischer Tanz: Technik-Training und Rosas-Repertoire

Zeitgenössischer Tanz

Fumiyo Ikeda (*1979) traf während ihrer Ausbildung an Maurice Béjarts Tanzschule MUDRA in Brüssel erstmals mit Anne Teresa de Keersmaeker zusammen. 1983 wurde sie Teil der Gründungs-Besetzung der Compagnie Rosas, war bis 2008 an fast allen Kreationen beteiligt und prägte damit maßgeblich das Gesicht der Compagnie. Bis heute ist sie für die Weitergabe des Repertoires an jüngere Generationen verantwortlich und gibt Workshops für sowohl für Rosas als auch ihre eigene Arbeit. Seit 2007 beschreitet sie eigene künstlerische Wege und kann auf ein umfassendes Werk schauen. nach der Kooperation mit Benjamin Verdonck und Alain Platel „Nine Finger“, das beim Festival D’Avignon ausgezeichnet wurde, schuf sie gemeinsam mit Tim Etchells, Gallionsfigur des Theaterkollektivs Forced Entertainment, das Solo „in pieces“. Es folgte mit „Life and Times, Episode 2“ die Zusammenarbeit mit dem Nature Theatre of Oklahoma, und dem Japanischen Choreografen Un Yamada mit dem Stück „amness“. 2014 schuf sie „Cross Grip“ mit drei japanischen Tänzer*innen sowie dem Perkussionisten Kuniko Kato und 2015 die Choreografie „Absence“, die sie mit Frank Focketyn, unter der Regie von Peter Vehrelst und Eric Joris auch performte. Nach „De Sleutel“, das zusammen mit Josse De Pauw entstand, präsentierte sie 2017 ihre Soloarbeit „Piano and String Quartet“ mit Live-Music des Ictus Ensemble..

Newsletter
X
Spinner_newsletter