Flamenco Festival

Das Festival, das vom 23.03. bis zum 02.04. stattfindet, versteht sich als Schaufenster ästhetischer Positionen des aktuellen Flamenco. Vier Bühnenkreationen – allesamt Deutschlandpremieren – sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm aus kürzeren Performance-Interventionen, Konzert, Film sowie einer Ausstellung machen die Gegenwärtigkeit des Flamenco als Tanz und Musikkultur sichtbar. Mehr als 25 Workshops richten sich ergänzend an Anfänger*innen wie fortgeschrittene Tänzer*innen.

61_original
658_thumb

Juan Paredes & David »El Gamba«

Der spanische Choreograf und Tänzer Juan Paredes verbindet in seinen Workhops technische Präzision mit dem spielerischen Charakter des Flamenco. Sein Ziel ist es, den Teilnehmern die Freude des Flamenco-Tanzes näherzubringen. In seiner „Clase Pública“ erobert er regelmäßig mit dem Flamenco-Tanz in Form von Flashmobs den öffentlichen Raum.

Geboren in Jerez de la Frontera, wo er seine Kindheit und Jugend verbringt, wird David „El Gamba“ von seinem Vater, ein bekannter „Aficionado“ in die Welt des Flamenco eingeführt- In der Peña Flamenca „Tío José de Paula“ trifft er auf wichtige Künstlern wie Manuel Soto „Sordera“, José Mercé, Fernando de la Morena oder José Vargas „El Mono“ und erhält eine umfassende Ausbildung in den traditionellen Gesängen. Seit 2002 unterrichtet er in diversen Flamencoschulen in Sevilla, wie „Taller Flamenco“, „Museo del Baile Flamenco de Cristina Hoyos“, „Flamenco Abierto“ (Andrés Marín), „Asómate“ (Manuela Reyes) und verschiedenen Festivals (Mont de Marsan, Festival de Jeréz) Rhythmus und Sprache des Flamenco. Seine kϋnstlerische Tӓtigkeit umfasst ebenso Auftritte in „Tablaos“ wie „Las Brujas“, „Placio Andaluz“ und „Casa de la Memoria“ und verschiedenen „Peñas Flamencas“. Die Bϋhne teilte er mit vielen Kϋnstlern, unter Ihnen Alejandro Granados, Felipe Mato, Angeles Gabaldón, Chloé Brulé, Marcos Vargas, Juan Paredes, La Chocolata, Carmen Mesa und vielen mehr. Derzeit lebt und arbeitet er als Sӓnger und Lehrer in der Nӓhe von Frankfurt am Main, wo seine regelmӓssigen Rhythmus-, Gesangs- und Tanzklassen (Bulerías festeras) stattfinden.

Fr 30.03.18 - Mo 02.04.18 15:00 - 16:30 Bulerias Festeras y Compas 8 Ustd.
Flamenco Festival AmV/M Workshop
Details / Anmelden
659_thumb

Eduardo Guerrero

Eduardo Guerrero begann seine Tanzausbildung schon mit sechs Jahren an der Schule von Carmen Guerrero in Cádiz und vertiefte seinen Kenntnisse mit Lehrern wie Mario Maya, Antonio Canales, Manolo Marín und Chiqui de Jerez. Am Konservatorium in Cádiz studierte Danza Espanola und erhielt klassischen Unterricht bei Montserrat Marín und zeitgenössische Kenntnisse bei David Greenhall. Mit zahlreichen Flamencogrößen wie Eva La Yerbabuena, Rocio Molina und dem Spanish Ballett of Murcia sowie Rafael Alguilar, Amador Rojas und Antonio Canales arbeitete er in folgenden Jahren. Seine Choreografie „Mayo“ wurde 2011 mit dem ersten Preis der Konservatorien ausgezeichnet, noch im gleichen Jahr folgte sein eigenes Stück „Suite Flamenca Eduardo.g“ und bis 2016 die Arbeiten „De Dolores“, „Las Minas“, „Re-torno“, „El Callejón de los Pecados“ und „Desplante“. Nach seiner neuesten Produktion „GUERRERO“ wurde er beim Festival de Jerez als bester Solist mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

So 01.04.18 - Mo 02.04.18 11:00 - 12:30 Bulería 4 Ustd.
Flamenco Festival M Workshop
Details / Anmelden
So 01.04.18 - Mo 02.04.18 13:00 - 14:30 Alegrías 4 Ustd.
Flamenco Festival M/F Workshop
Details / Anmelden
665_thumb

David »El Gamba«

Geboren in Jerez de la Frontera, wo er seine Kindheit und Jugend verbringt, wird David „El Gamba“ von seinem Vater, ein bekannter „Aficionado“ in die Welt des Flamenco eingeführt- In der Peña Flamenca „Tío José de Paula“ trifft er auf wichtige Künstlern wie Manuel Soto „Sordera“, José Mercé, Fernando de la Morena oder José Vargas „El Mono“ und erhält eine umfassende Ausbildung in den traditionellen Gesängen. Seit 2002 unterrichtet er in diversen Flamencoschulen in Sevilla, wie „Taller Flamenco“, „Museo del Baile Flamenco de Cristina Hoyos“, „Flamenco Abierto“ (Andrés Marín), „Asómate“ (Manuela Reyes) und verschiedenen Festivals (Mont de Marsan, Festival de Jeréz) Rhythmus und Sprache des Flamenco. Seine kϋnstlerische Tӓtigkeit umfasst ebenso Auftritte in „Tablaos“ wie „Las Brujas“, „Placio Andaluz“ und „Casa de la Memoria“ und verschiedenen „Peñas Flamencas“. Die Bϋhne teilte er mit vielen Kϋnstlern, unter Ihnen Alejandro Granados, Felipe Mato, Angeles Gabaldón, Chloé Brulé, Marcos Vargas, Juan Paredes, La Chocolata, Carmen Mesa und vielen mehr. Derzeit lebt und arbeitet er als Sӓnger und Lehrer in der Nӓhe von Frankfurt am Main, wo seine regelmӓssigen Rhythmus-, Gesangs- und Tanzklassen (Bulerías festeras) stattfinden.

So 01.04.18 - Mo 02.04.18 11:00 - 12:30 Compas - Rhythmen im Flamenco 4 Ustd.
Flamenco Festival AmV Workshop
Details / Anmelden
656_thumb

Javier Ibáñez

Geboren in Sevilla (*1979) und aufgewachsen in Jerez de la Frontera, studiert Javier Ibáñez Musikpädagogik an der Universidad de Cádiz und Flamenco Gitarre am Conserveratorio Superior de Música Rafael Orozco in Córdoba. Er erhielt Unterricht bei Manuel Lozano „El Carbonero” und José Luis Balao und begleitet seitdem Künstler*innen wie die Compañía Flamenca Mercedes Ruiz (2006 bis 2011), die Compañía de Flamenco unter der Leitung von Antonio “El Pipa, sowie “El Junco”, Antonio Canales und La Moneta. Zudem spielt er in mehreren Gruppen wie etwa gemeinsam mit Jesús Guerrero, Keko Baldomero und Israel Katumba in dem Quartett „Bajañí IV“.Seit 2012 tourt er mit Eduardo Guerrero international, unter anderem auf einladung des Spanischen Kulturinstituts in Manila. Mit den Programmen De Dolores, Retorno, Desplante, El Callejón de los Pecados y Guerrero, ist er der Komponist eines Großteils der Musik für Eduardo Guerrero.

So 01.04.18 - Mo 02.04.18 13:00 - 14:30 Flamenco-Gitarre: Soléa & Bulerias 4 Ustd.
Flamenco Festival M Workshop
Details / Anmelden
Newsletter
X
Spinner_newsletter