The Live Legacy Project

Correspondences between German Contemporary Dance and Judson Dance Theater Movement

Ein TANZFONDS ERBE Projekt

The Live Legacy Project ist ein Recherche-Projekt der Hamburger Choreografin Angela Guerreiro, das zahlreiche Verbindungen zwischen dem zeitgenössischen Tanz in Deutschland und dem Judson Dance Theatre Movement in New York in den Mittelpunkt stellt. Die Ergebnisse münden in ein sechstägiges Symposium, das Choreografen, Tänzer, Studierende und Lehrende zusammenbringt. The Live Legacy Project macht Tanzgeschichte erlebbar, erzählt durch die Stimmen derer, die die amerikanische Avantgarde der Verkörperlichung („Embodiment“) seit den 1960er Jahren maßgeblich entwickelt und u.a. über niederländische Institutionen nach Deutschland gebracht haben. Zu den Teilnehmern des Symposiums zählen u.a. Ric Alsopp, Angus Balbernie, David Brandstätter, Fabian Chyle, Trude Cone, Jess Curtis, João da Silva, Pauline de Groot, Ingo Diehl, Benno Enderlein, Malgven Gerbes, Yvonne Hardt, Ines Heckmann, Dieter Heitkamp, Peter Hulton, Thomas Kampe, Eva Karczag, Irmela Kästner, Gabriele Klein, Stephanie Maher, Nina Martin, Gisela Müller, Martin Nachbar, Lisa Nelson, Mary O'Donnell, Peter Pleyer, Ka Rustler, Isabelle Schad, Silke Z., Scott Smith, Lilo Stahl, Nancy Stark Smith, Alexandra Waierstall und Gabriele Wittmann.

Details und das gesamte Programm unter www.the-live-legacy-project.com.

Eine Veranstaltung von Angela Guerreiro und Karen Schaffman in Zusammenarbeit mit dem tanzhaus nrw. In Kollaboration mit dem Studiengang Performance Studies an der Universität Hamburg, der Tanzfabrik Berlin, dem © Arts Documentation Unit. Exeter (UK), dem Deutschen Tanzfilminstitut Bremen, den Dance Studies, California State University San Marcos (US) und Zwei Eulen - Büro für Kulturkonzepte (DE). The Live Legacy Project wird gefördert von TANZFONDS ERBE – Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes.

Newsletter
X
Spinner_newsletter