Real Bodies: Claire Cunningham & Jess Curtis

„The Way You Look (at me) Tonight“

Im Rahmen der Programmserie Real Bodies

Sa 29.04. 20:00 + So 30.04. 20:00

Wie sehen wir einander an? Wie bestimmen unsere Körper die Art, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen? In „The Way You Look (at me) Tonight“ nehmen Claire Cunningham und Jess Curtis das Publikum mit auf eine sinnliche Reise, auf der sie mittels Tanz, Gesang und biografischen Erzählungen diese Fragen reflektieren. Ausgehend von der Erfahrung mit ihren eigenen Körpern diskutieren sie, auf welche Weise Behinderung, Alter und Geschlecht beeinflussen, wie wir uns gegenseitig wahrnehmen. Theoretische Überlegungen setzen sie sofort in die Praxis um. So demonstrieren sie etwa Claire Cunninghams virtuose Tanztechnik auf Krücken und Jess Curtis‘ Kampf mit seinem alternden Körper. Auch das Publikum wird aufgefordert, mit der eigenen Wahrnehmung und den verschiedenen Sinnesorganen zu experimentieren, denn jeder kann auf seine Weise Zugang zu diesem Stück finden: Eine Audiodeskription macht die Bewegungen eines getanzten Duetts hörbar, Videobilder eröffnen andere Perspektiven auf die Aktion auf der Bühne, die Gespräche werden in Gebärdensprache übersetzt. Oder sind die Bewegungen der Dolmetscherin etwa eine eigenständige Choreografie? Publikum und Performer werden Teil einer sozialen Skulptur, die eine zärtliche Form des Widerstands praktiziert, denn wirklich wahrzunehmen ist ein Akt der Liebe.
Die herausragende britische Choreografin und Performerin Claire Cunningham versteht ihre Kunst gleichzeitig auch als Aktivismus und hat aus ihrer spezifischen Körperlichkeit einen eigenen Tanzstil entwickelt. Der Choreograf, Performer und promovierte Tanzwissenschaftler Jess Curtis lebt in den USA und Deutschland und hat die Weiterentwicklung der Contact Improvisation maßgeblich geprägt.
„Hier offenbaren zwei Künstler ihre Lebenseinstellung. (...) Ein Leben, (…) in dem kleine Gesten riesige Räume für die Selbstreflexion öffnen, in dem die schwierige Gratwanderung zwischen Protest und Selbstbehauptung, Norm und Differenz von unglaublicher Ehrlichkeit und Schönheit getragen wird.“ Gustavo Fijalkow in „tanz“, 11/2016

Dauer: 90 Min. / Sa anschl. Publikumsgespräch

Bitte beachten: Die Vorstellungen werden von einem Gebärdensprachdolmetscher übersetzt, Audiodeskriptionen und Texte in Braille werden in Englisch zur Verfügung gestellt.

So 19:00 Touch Tour mit vorheriger Anmeldung unter dramaturgie@tanzhaus-nrw.de

Details zum Workshop Contact Improviation mit Claire Cunningham und Jess Curtis im tanzhaus nrw HIER

Sven Hagolani Sven Hagolani

Konzept, Performance: Jess Curtis, Claire Cunningham; Philosophische Beratung: Dr. Alva Noë; Dramaturgie: Luke Pell; Komposition: Matthias Herrmann; Video: Yoann Trellu; Ausstattung, Set: Michiel Keuper; Set-Assistenz: Saskia Schoenmaker; Lichtdesign: Chris Copland; Produktionsleitung: Nadja Dias; Technik: Chris Copland, Laura Hook. Fotos: Sven Hagolani. Eine Koproduktion von Jess Curtis/Gravity, Claire Cunningham und Tramway Glasgow. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V., den Kofinanzierungsfonds des Regierenden Bürger-meisters von Berlin – Senatskanzlei/Kulturelle Angelegenheiten, The New England Foundation for the Arts’ National Dance Project, mit Unterstützung durch The Doris Duke Charitable Foundation und The Andrew W. Mellon Foundation, The Kenneth Rainin Foundation, The San Francisco Arts Commission, The Zellerbach Family Foundation, San Francisco Grants for the Arts, California Arts Council und mit Unterstützung durch National Endowment for the Arts. Unlimited, co-commissioned durch Tramway Glasgow sowie unterstützt durch The Place London, Norfolk & Norwich Festival und das British Council. Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Gastspielförderung Tanz aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags. Das Gastspiel findet statt im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.