nadaproductions / Amanda Piña

„Dance & Resistance, Endangered Human Movements Vol. 2“

Im Rahmen der Reihe CEREMONY NOW!

Sa 03.02. 20:00 + So 04.02. 18:00

Milamala, Danza de la pluma, Rey Colorado und Sakkudei: Tradierte Tänze aus allen fünf Kontinenten sind laut der Choreografin Amanda Piña ein Ort des Wissens über Mensch, Umwelt und Beziehungen, weit über Sprache hinausreichend. Mit „Dance & Resistance“ widmet sie sich deshalb Tänzen, die von den Anthropolog*innen des vergangenen Jahrhunderts in allen Teilen der Welt als „rituell“ bezeichnet wurden, in ethnografischen Studien dokumentiert und in Zeiten der Kolonisation verboten, verfolgt oder bis zur Unkenntlichkeit in andere Formen gepresst wurden.
Amanda Piña holt die Tänze gemeinsam mit dem Publikum in die Gegenwart: Durch die Bewegung werden Körper wieder mit dem Wissen und dem Potenzial für Widerstand aufgeladen, das in den Tänzen angelegt ist und beinahe durch Raubbau an Natur und Mensch abhandengekommen wäre. So werden Fähigkeiten wiederentdeckt, die nicht zuletzt das Leben mit und in unserer Umwelt bestimmen. So erforscht die Arbeit auch den potenziellen Widerstand des Körpers im Kontext der neoliberalen Marktwirtschaft und der steigenden Privatisierung von natürlichen Ressourcen. Der bildende Künstler und Filmemacher Daniel Zimmermann hat hierfür einen Raum in ständiger Transformation gestaltet, der trotz weltumspannender Fragestellungen eine intime Performance-Erfahrung gewährt.
„Endangered Human Movements“ ist Langzeit-Forschungsprojekt und Performance-Serie in einem: Amanda Piña und Daniel Zimmermann verfolgen dieses Projekt seit 2014 mit unterschiedlichen Kooperationspartner* innen unter dem Label nadaproductions. In verschiedenen Formaten widmen sie sich der Rekonstruktion, Rekontextualisierung und Neuinterpretation von Bewegung als Form kulturellen Widerstands.

Dauer: 70 Min. / Sa + So anschl. Gespräch

Foto: Joeri Thiry

Künstlerische Leitung: Amanda Piña, Daniel Zimmermann; Choreografie, Tanz, Performance: Amanda Piña, Alma Quintana, Yusimi Moya Rodriguez, Linda Samaraweerová; Choreografische Quellen: Yaqui, Mayo, Navajo, Gertrud Bodenwieser, Mixtecs-Mexicans, Mapuche Huilliche, Hanna Berger, Tabiteuea Islanders-Kiribati Republic, Trobriand Islanders, Tenek, Sakkudei; Komposition, Live-Musik: Shayna Dunkelman & Christian Müller; Licht: Victor Durán; Bühne, Projektionen: Daniel Zimmermann; Choreografische Assistenz: Paula Chavez; Dramaturgische Beratung: Angela Vadori; Kostüme: Francesca Aldegani, Anke Philippe; Produktionsleitung, Recherche: Sarah Blumenfeld, Lise Lendais. Foto: Joeri Thiry. Eine Produktion von nadaproductions.at, koproduziert durch De Singel International art campus und Tanzquartier Wien. Das Projekt „Endangered Human Movements“ wird unterstützt von ImpulsTanz Wien – Vienna International Dance Festival, NAVE, Creation and Residence Center Santiago de Chile und Tanzquartier Wien. Weiterhin unterstützt von BY MA7/Kulturabteilung der Stadt Wien, BMfB/Bundesministerium für Bewegungsangelegenheiten, BKA Kunst und Kultur/ Bundeskanzleramt Österreich. Das Gastspiel findet statt im Rahmen der Programmserie CEREMONY NOW!, gefördert durch die Kunststiftung NRW.

Newsletter
X
Spinner_newsletter
X