Julio César Iglesias Ungo

„The Hidden Door“ Uraufführung

Do 14.12. 20:00 + Fr 15.12. 20:00

Nach „Invisible Wires“ ist „The Hidden Door“ die zweite Kreation von Julio César Iglesias Ungo als freischaffender Choreograf. Als ehemaliger Tänzer bei Unusual Symptons/Samir Akika und zuletzt bei Ultima Vez/Wim Vandekeybus überzeugte er mit einem hohen physischen Energielevel, das auch die eigenen Arbeiten, darunter eine Vielzahl an Auftragsproduktionen für internationale Ensembles, auszeichnet. Seine dynamischen Inszenierungen, die eine Nähe zum Tanztheater und seinen Prinzipien haben, beinhalten auch die Auseinandersetzungsfreude mit Musik und Sound, die bei „The Hidden Door“ erneut sichtbar und durch den Live-Gitarristen und Sänger Niko Hafkenscheid maßgeblich getragen wird.
Nächtliche Gedanken, verschüttete Erinnerungen und verborgene Geheimnisse bestimmen den Verlauf des Stückes, das durch eine skurrile Talkshow im Radio gerahmt wird, die bald ins Existenzielle kippt. Die fünf Tänzer*innen ringen in immer neuen Konstellationen um Grundsätzliches, um das Unsagbare, werfen sich tief ins Abgründige, zeichnen Spuren zwischen Anfang und Ende und: laufen dabei zu Hochform auf.

„Words move, music moves … only in time.  But that which is only living can only die. Words, after speech, reach into the silence. Only by the form, the pattern, can words or music reach the stillness. The stillness moves perpetually in its stillness, like the note of the violin … The co-existence. Or say that the end precedes the beginning. And the end and the beginning were always there before the beginning and after the end and all is always now. Words strain, crack and sometimes break under the burden, under the tension, slip, slide, perish, decay with imprecision, will not stay in place, will not stay still. Shrieking voices, scolding, mocking, chattering … The Word in the desert is most attacked by voices of temptation, the crying shadow in the funeral dance, the loud lament … the detail of the pattern is movement!  Between un-being and being … Like a sudden shaft of sunlight piercing the dust in a room… In my beginning is my end. In succession houses rise and fall, crumble, are extended, removed, destroyed … And in their place, an open field.
In my beginning is my end. Now the light falls across the open field … The electric heat hypnotizing in a warm haze of sultry light absorbing the sleeping ones in the empty silence … Wait for the early owl my dears in that open field! I am here, or there, or elsewhere … in my beginning! “ Julio César Iglesias Ungo

Dauer: 60 Min. / in englischer Sprache

Fr 15.12. 18:00 Abschlusspräsentation Tanzrecherche #22: Common Practice

Katja Illner Katja Illner Katja Illner Katja Illner

Konzept, Choreografie: Julio César Iglesias Ungo; Tanz: Alexis Fernandez, Tanja Marin Friojónsdóttir Joel Suarez Gomez, Janis Heldmann, Claudia Iglesias; Live-Musik: Niko Hafkenscheid; Lichtdesign: Alfonso Castro; Kostüme: Julio César Iglesias Ungo; Produktionsleitung: Susanne Berthold, Sabina Stücker. Fotos: Katja Illner. Eine Produktion von Julio César Iglesias Ungo, koproduziert durch das tanzhaus nrw und das Theater im Pumpenhaus Münster. Gefördert durch die Kunststiftung NRW, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das NRW KULTURsekretariat.

Newsletter
X
Spinner_newsletter