Eduardo Guerrero

„Guerrero“ Dt. Erstaufführung

Flamenco Festival

Sa 31.03. 20:00 + So 01.04. 20:00

„Kenne Deinen Feind und Dich selber, dann wirst Du in 100 Schlachten nicht einmal besiegt werden.“ (Sun Tzu). Eduardo Guerrero, Hoffnungsträger des Jahrbuchs der Fachzeitschrift „tanz“ 2017 und u.a. bekannt als Tänzer bei Eva La Yerbabuena und Rocio Molina, nimmt hier seinen Nachnamen – das spanische Wort für Krieger – als Ausgangspunkt für eine kraftvolle wie intime Annäherung an den Tanz. Er ließ sich dabei von dem chinesischen General Sun Tzu (Sunzi) inspirieren, der mit „Die Kunst des Krieges“ ein Meisterwerk schuf, das bis heute Manager*innen und Militärstrateg*innen zur Hand nehmen.
Der Krieger als Archetyp ist in der Welt des Flamenco nicht unbekannt. Der versierte Tänzer und Choreograf Eduardo Guerrero überträgt Sun Tzus Lehre vom Schlachtfeld auf den Kampf des Lebens oder genauer: jenen der Geschlechter. Frauenfiguren wie Mutter, Geliebte oder Freundin werden in der One-Man-Show „Guerrero“ zu Partnerinnen und Kontrahentinnen. Gekonnt in Szene gesetzt, erzählt Eduardo Guerrero mit dem Flamenco und einer Palette von Kostümen, die nach und nach seine Identität nachzeichnen, den Kampf um Liebe, Anerkennung und Macht. Die drei großartigen Sängerinnen Anabel Rivera, Sandra Zarzana und Samara Montañez und die ebenso virtuosen Musiker Javier Ibanez und Juan J. Alba rahmen die Schlacht der Emotionen. Eduardo Guerrero, der seine Karriere schon als Kind bei der Kompanie von Eva La Yerbabuena begann, gilt mit seiner erstaunlichen Technik und seinem Verlangen nach choreografischer Freiheit als die Verheißung der kommenden Jahre.

„Es gibt Abende im Theater, die einfach sehr besonders sind, weil man spürt, dass man Zeuge ist von der Geburt eines Stars.“ Valeria Crippa, „Corriere della sera“, 7. Juli 2016

Dauer: 70 Min / So 19:00 Physical Introduction / So anschl. Gespräch mit Susanne Zellinger

Bitte beachten: Sa 31.03. 18:00 Offene Probe „Projekt 12“ von Juan Carlos Lérida, Foyer, Dauer: 30 Min., Eintritt frei / Sa 31.03. 18:30 Performance & Film „Civil servants of the art?“ von Fernando López, Foyer, Dauer: 60 Min. Eintritt frei / So 01.04. 17:00 Lecture „Mario Maya“ von Leonor Leal, Dauer: 90 Min., Eintritt € 12,- / So 01.04. 19:00 Performance „Schrägvogel“ von Anja Abels, Foyer, Dauer: 15 Min., Eintritt frei

Marjon Broeks Marjon Broeks

Idee, Regie, Choreografie: Eduardo Guerrero; Tanz: Eduardo Guerrero; Musikalische Leitung, Gitarre: Javier Ibanez, Juan J. Alba; Gesang: Anabel Rivera, Sandra Zarzana, Samara Montañez; Technische Leitung: Felix Vazquez; Lichtdesign: Antonio Valiente Montanez; Kostüme: Taller Torres Cosano; Produktion: Clara Castro. Foto: Fidel Meneses.

Newsletter
X
Spinner_newsletter