Dimitri de Perrot

„Myousic“ Dt. Erstaufführung

mit Julian Sartorius

Do 14.09. 20:00 + Fr 15.09. 20:00 + Sa 16.09. 20:00

Stellen wir uns vor, wir besuchen ein Konzert und hören und sehen nichts, obwohl die Aufführung längst begonnen hat.
Dimitri de Perrot entwickelt eine Konzert-Installation für den Theaterraum, die im Zusammenspiel mit dem Perkussionisten Julian Sartorius die Beziehung zwischen Klang, dem Verklingen bis zur Stille und den Hallraum der Erinnerung thematisiert. „Klänge sind mein Material, mein Rohstoff. Aus ihnen baue ich Bilder, Kompositionen, ganze Welten“, so der Klangkünstler und Regisseur. Mit „Myousic“ sucht er nach den formalen Möglichkeiten einer Aufführung und macht erlebbar, dass Töne nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen sein und Gedanken zu Klängen werden können. Das Publikum bildet dabei einen elementaren Bestandteil: Es wird zum Klangerzeuger, Instrument und Resonanzkörper – und letztendlich selbst zum Konzert.
Mit „Myousic“, einem Wortspiel aus „Me“, „You“ und „Music“, stellt Dimitri de Perrot, der als Schweizer Duo Zimmermann & de Perrot mit erfolgreichen Stücken wie zuletzt „Hans was Heiri“ in Düsseldorf zu sehen war, seine erste Soloarbeit vor. Ihm ist eine außergewöhnliche Bühneninszenierung gelungen, die – ohne Schauspieler*innen auskommend – auf humorvolle Weise das Verhältnis zwischen Publikum und Aufführung beleuchtet. Der Musiker Julian Sartorius, der u.a. die Sängerin Sophie Hunger bei mehr als 200 Konzerten begleitete, sprengt mit ungewöhnlichen Sounds oder präparierten Drums die gängigen musikalischen Genre-Grenzen.

„Plötzlich sieht man die Musik. Als wäre sie ein körperhaftes Wesen, das anstelle der Schauspieler die Bühne besetzt.“ Christian Hubschmied, Sonntagszeitung, 05.06 2016

Dauer: 60 Min. / Do 18:00 Offene Probe von The Jitta Collective „Chombotrope“

Tickets unter www.duesseldorf-festival.de

Foto: Augustin Rebetez

Konzept, Regie, Bühnenbild, Musik: Dimitri de Perrot; Drums, Musik: Julian Sartorius; Dramaturgie: Sabine Geistlich; Entwicklung, Konstruktion Bühnenbild: Ingo Groher; Tondesign, Elektronik: Andy Neresheimer; Oeil extérieur: Phil Hayes; Lichtdesign: Tina Bleuler; Kostümdesign: Franziska Born; Assistenz Sample Editing: Peter Bräker, Dong Liu, Martin Scheuter; Assistenz Bühnenbildbau: Jorge Bompadre, Sarah Büchel, Maxim Komarov, Wim Kolb, Nino de Perrot. Fotos: Augustin Rebetez. Eine Produktion von Zimmermann & de Perrot, koproduziert von Maillon, Théâtre de Strasbourg / Scène européenne, Migros Kulturprozent, La Bâtie - Festival de Genève, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Südpol Luzern, Theater Chur und Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Unterstützt von Bürgergemeinde Bern, Cassinelli-Vogel Stiftung, Corymbo Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Kultur Stadt Bern, Landis und Gyr Stiftung, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung. Zimmermann & de Perrot wird mit einer kooperativen Fördervereinbarung unterstützt durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich und Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung und erhielt bis 2016 die Unterstützung der Fondation BNP Paribas.

Eine Veranstaltung des düsseldorf festival! in Kooperation mit dem tanzhaus nrw.

Newsletter
X
Spinner_newsletter