Compagnie Heddy Maalem

„Praise of the Powerful Kingdom“

„Im Königreich des Zorns“ schrieb die „Neue Presse“ nach der von Publikum und Presse gefeierten Deutschlandpremiere von „Praise of the Powerful Kingdom“ in Hannover. Der französische Choreograf Heddy Maalem ließ sich für den Titel seines Stücks von dem Kunstwort Krump, was sich mit „Kingdom Radically Uplifted Mighty Praise“ übersetzen lässt, inspirieren. In Zusammenarbeit mit den Tänzern entwickelte Heddy Maalem ein Stück zwischen theatralem Pathos und der Dekonstruktion von Battle-Strukturen und interpretiert Krump als „ein erfundenes Ritual, eine verrückte Form des Gebets, als die brutalen Verdrehungen von jemandem, der die Zwangsjacke unserer heutigen Zeit verweigert“. Hier trifft der in den 1990er Jahren in den Ghettos von L.A. entstandene Tanzstil Krump auf die Klänge von Arvo Pärts „Kyrie“ oder elektronische Kompositionen von Philipp Glass. Die zuweilen düstere Atmosphäre und die in hohem Maße stilisierten Bewegungen, bei denen fünf Tänzer die wütenden Rituale zu zelebrieren scheinen, münden in zarte und poetische Begegnungen, die in verlangsamte, fast tranceartige Gesten auslaufen. Starke Tänzerpersönlichkeiten wie Jigsaw, Kellias oder Girl Mad Skillz sind dem Düsseldorfer HipHop-Publikum bereits als Finalisten verschiedener Buck-Sessions bekannt.

Bitte beachten: Sa 18:30 Physical Introduction, Eintritt frei / Fr 19.09. + Sa 20.09. 21:00 Filmdokumentation „Rize“ (2005) von David LaChapelle (US), Dauer: 86 Min., Eintritt frei

Neu ist das Vermittlungsformat der „Physical Introduction“, das Besucher mit und ohne Tanzerfahrung am Samstag, um 18:30 zu einem Warm-Up der besonderen Art einlädt: Unter der Anleitung erfahrener Tänzer gewinnt der Zuschauer einen körperlichen Einblick in die Entstehung der verschiedenen Tanz-Stücke und gewinnt so noch einmal einen ganz eigenen Blick auf das, was kurze Zeit später auf der Bühne passiert.

Patrick Fabre Praise of the Powerful Kingdom Patrick Fabre Praise of the Powerful Kingdom Patrick Fabre Praise of the Powerful Kingdom

Choreografie: Heddy Maalem; Tanz: Anthony-Claude Ahanda aka Jigsaw, Wladimir Jean aka Big Trap, Ludovic Manchin-Opheltes aka Kellias, Émilie Ouedraogo aka Girl Mad Skillz; Anne-Marie Van aka Nach; Bühnenbild: Rachel Garcia; Lichtdesign: Guillaume Fesneau. Eine Produktion der Cie Heddy Maalem, koproduziert durch La Briqueterie, Centre de développement chorégraphique du Val-de-Marne, Centre développement chorégraphique Toulouse Midi-Pyrénées, Le Parvis, Scène Nationale Tarbes-Pyrénées, Atelier de Paris – Carolyn Carlson. Mit Unterstützung von Adami. Das Düsseldorfer Gastspiel findet statt im Rahmen der Reihe „Schall & Glut“, gefördert durch die Kunststiftung NRW, sowie durch die Stadt Toulouse. Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation / DGCA. Die Morgenvorstellung findet statt im Rahmen der Reihe „Melancholie und Muskeln“, gefördert durch Take-off : Junger Tanz. Das Filmprogramm findet statt im Rahmen des Projekts modul-dance, gefördert durch das Programm Kultur der Europäischen Union.