CocoonDance Company

„MOMENTUM“

Im Rahmen von tanz nrw 17

Do 04.05. 20:00

„Nicht denken. Weiter, weiter, weiter!“, so die Online-Plattform tanzwebkoeln über den treibenden Puls des neuen Stücks der Choreografin Rafaële Giovanola. In „MOMENTUM“ verausgaben sich drei Tänzer, angetrieben durch die Beats von DJ Franco Mento, über ein sich stetig steigerndes Energielevel hinaus bis in einen Zustand völliger Erschöpfung. Das Publikum teilt sich mit den herausragenden Tänzern Alvaro Esteban, Werner Nigg und András Déri nicht nur einen gemeinsamen Raum, sondern hat über den eigenen Bewegungssinn Zugang zu einer intensiven Wahrnehmung der energetisch aufgeladenen Choreografie. „MOMENTUM“ greift die Faszination auf, ganz im Augenblick und im Bewegungsimpuls aufzugehen, sich rückhaltlos in der Menge zu verlieren und das Hier und Jetzt direkt über den Körper wahrzunehmen.
Das Stück basiert auf einer Recherche zu Parkour, einem Sport, der jedes scheinbare Hindernis als Quelle neuer Bewegungsmöglichkeiten nutzt. „MOMENTUM“ schließt auch an die intensive künstlerische Auseinandersetzung über das Verhältnis von Performern und Zuschauern an, die das Bonner Ensemble bereits in vorangegangenen Stücken wie „Pieces Of Me“ und „What About Orfeo?“ ausgelotet hat.
CocoonDance, im Jahr 2000 von der ehemaligen Forsythe-Tänzerin Rafaële Giovanola und dem Dramaturgen Rainald Endraß gegründet, tourt international und hat neben den Stücken für ein meist großes Tänzerensemble mit der Junior Company in Bonn eine kontinuierliche künstlerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aufgebaut.

„Virtuose Etüde über Bewegung und Wahrnehmung von Bewegung, die intelligent und sinnlich mit der komplexen Beziehung zwischen Tänzern und Zuschauern spielt.“ General-Anzeiger Bonn, 09./10.04.2016

Dauer: 45 Min. / 19:00 Physical Introduction

Was ist eine Physical Introduction? Die Physical Introduction ist ein neues Format für Zuschauer am tanzhaus nrw. Sie richtet sich an alle Interessierten, die vor einer Bühnenvorstellung Lust haben, die besondere Bewegungsqualität oder die choreografische Idee eines Stücks kennenzulernen. Unter der Leitung von erfahrenen Dozenten wie Anja Bornsek geht es darum, selbst in Bewegung zu kommen. Die Physical Introduction bereitet uns als Zuschauer vor, alle Sinne zu schärfen und Zugang zum Geschehen auf der Bühne zu bekommen. Es geht nicht darum, konkrete Szenen der Performance nachzuspielen, sondern über Improvisation und andere kreative Übungen die charakteristischen Bewegungsprinzipien und Intentionen eines Stücks nachempfinden zu können. Klar ist: Es macht einfach Spaß! Für das 45-minütige Warm-up sind keine Vorkenntnisse nötig. Bequeme Kleidung bietet sich an, ist aber kein Muss.

Klaus Fröhlich Klaus Fröhlich

Choreografie, Regie: Rafaële Giovanola; von und mit: Alvaro Esteban, Werner Nigg, András Déri; Live-Musik: Franco Mento; Licht, Raum: Marc Brodeur; Parkour-Workshop: Frédéric Voeffray; Choreografische Assistenz: Fa-Hsuan Chen; Dramaturgie: Rainald Endraß; Management: Mechtild Tellmann. Eine Produktion von CocoonDance, koproduziert durch das Theater im Ballsaal Bonn, Malévoz Quartier Culturel, Théâtre du Crochetan Monthey (CH). Gefördert von Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn, Théâtre-ProVS, Le Conseil de la Culture Etat du Valais und La Loterie Romande. Fotos: Klaus Fröhlich.

Newsletter
X
Spinner_newsletter